Anzeige
Italien

Voranhörung im Fall um Brückeneinsturz von Genua festgelegt

17. Juli 2021, 16:41 Uhr
Im Fall der eingestürzten Morandi-Autobahnbrücke im norditalienischen Genua vor knapp drei Jahren hat die Justiz laut Medienberichten einen Termin für eine Voranhörung festgelegt.
ARCHIV - Vor knapp frei Jahren stürzte die Morandi-Autobahnbrücke im norditalienischen Genua ein. Laut Medienberichten hat die Justiz nun einen Termin für eine Voranhörung festgelegt. Am 15. Oktober ist demnach eine Anhörung angesetzt. Foto: Antonio Calanni/AP/dpa
© Keystone/AP/Antonio Calanni

Am 15. Oktober ist demnach eine Anhörung zu dem Unglück vom 14. August 2018 angesetzt. 59 Verdächtige seien vorgeladen und damit zehn weniger, denn die Ankläger hatten im April Berichten zufolge noch insgesamt 69 Verdächtige ausgemacht. Ab Oktober will das Gericht drei Anhörungen je Woche bis Ende Dezember abhalten, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Freitag schrieb.

Mit der Voranhörung soll geklärt werden, ob es zu einem Prozess kommt und wer von den 59 Verdächtigen dort angeklagt wird, wie die Zeitung «La Repubblica» berichtete. Die Vorwürfe lauten Ansa zufolge unter anderem auf Verstoss gegen die Sicherheit im Strassenverkehr, mehrfache fahrlässige Tötung, Falschaussage und Unterlassung von Amtshandlungen.

Bei dem Einsturz der Hochbrücke waren damals 43 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte, die darunter wohnten, wurden obdachlos. Im August wurde ein Neubau namens San-Giorgio-Brücke eingeweiht. Immer wieder tauchten in den Medien Vorwürfe auf, dass Verantwortliche beim Autobahnbetreiber und in einer Kontrollfirma Mängel am Bauwerk ignoriert hätten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Juli 2021 16:35
aktualisiert: 17. Juli 2021 16:41