Grossbritannien

Weitere Monolithen auf britischer Insel und in den Niederlanden

8. Dezember 2020, 13:45 Uhr
Nach dem Fund eines Monolithen im US-Bundesstaat Utah gibt es augenscheinlich eine Reihe von Nachahmern weltweit. So ist etwa auch auf der britischen Isle of Wight eine mysteriöse Stele aufgetaucht.

Bewohner der Insel entdeckten das schlanke, verspiegelte Gebilde zufällig beim Strandspaziergang auf der Westseite der Insel, wie britische Medien am Dienstag berichteten. Die Britin Alexia Fishwick sagte der Nachrichtenagentur PA, Bekannte hätten ihre Fotos des «wirklich ziemlich magischen» Monolithen erst für eine Photoshop-Collage gehalten.

«Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um Aliens, einen Coldplay-PR-Gag oder einen lokalen Spiegelhändler handelt, der seine Geschäfte ankurbeln will - aber es hat uns alle zum Strand gelockt», schrieb Inselbewohner DJ Rob da Bank auf Twitter.

Auch in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande tauchte eine Metall-Säule auf. Spaziergänger hatten sie im Naturgebiet De Kiekenberg bei Oudehorne in der nördlichen Provinz Friesland am Sonntagmorgen entdeckt. Am selben Abend bereits war sie wieder verschwunden. Wer das Objekt dort hingestellt und später wieder weggeholt hatte, ist für Anwohner und Behörden ein Rätsel. Selbst die sonst als sehr nüchtern geltenden Friesen schlossen nicht aus, dass der Monolith ein «Zeichen von Aliens» sein könnte, wie Schaulustige dem «Leeuwarder Courant» sagten.

In den vergangenen Tagen waren bereits in den USA und in Rumänien ähnliche Gebilde aufgetaucht - und teilweise nur wenige Tage später wieder verschwunden. Das löste grosses Rätselraten in den sozialen Medien aus. Beobachter vermuteten Installationen von Künstlern oder eine Hommage an den Science-Fiction-Film «2001: Odyssee im Weltraum», in dem ein ähnliches Objekt eine Rolle spielt.

Das Künstlerkollektiv The Most Famous Artist, das sich für den Monolithen in Utah verantwortlich gezeigt hatte, wies den Berichten zufolge die Vermutung zurück, es könne auch auf der Isle of Wight aktiv gewesen sein.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. Dezember 2020 10:10
aktualisiert: 8. Dezember 2020 13:45