Weltpostverein

Weltpostverein warnt vor Störungen

24. September 2019, 16:21 Uhr
Die USA haben angedroht, Mitte Oktober aus dem Weltpostverein auszutreten. Bishar Hussein, der Generaldirektor der Uno-Organisation, sprach bei einer Krisensitzung in Genf von einem "Albtraum-Szenario". (Archivbild)
Die USA haben angedroht, Mitte Oktober aus dem Weltpostverein auszutreten. Bishar Hussein, der Generaldirektor der Uno-Organisation, sprach bei einer Krisensitzung in Genf von einem "Albtraum-Szenario". (Archivbild)
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Die USA wollen die Postgebühren für kleine Warensendungen aus dem Ausland deutlich erhöhen. Wenn die Welt nicht zustimmt, drohen sie mit einem Alleingang. Mit unabsehbaren Folgen.

Der Weltpostverein hat vor schwerwiegenden Störungen im Postverkehr gewarnt, sollten die USA wie angedroht Mitte Oktober aus der Organisation austreten. Generaldirektor Bishar Hussein sprach am Dienstag bei einer Krisensitzung in Genf von einem "Albtraum-Szenario".

"Die US-Briefmarken würden nicht mehr anerkannt", sagte er. Post würde sich bergeweise stapeln. "Es kommen bedeutende Störungen auf uns zu, wenn wir das Problem nicht lösen." Er blieb aber positiv: "Ich bin optimistisch, dass wir eine einvernehmliche Lösung finden." Der Weltpostverein mit 192 Mitgliedern regelt seit 145 Jahren den internationalen Postverkehr.

Hintergrund der US-Drohung sind jahrelange Beschwerden aus Washington über die niedrigen Gebühren, die China und andere Länder der US-Post für die Auslieferung von Warensendungen in den Vereinigten Staaten erstatten. Sie sind deutlich tiefer als das, was Industrieländer untereinander bezahlen oder was Inlandspost kostet.

Mit dem rasant gewachsenen Online-Handel und Direktbestellungen aus China machte die US-Post hunderte Millionen Dollar Defizit im Jahr, sagte der Berater von US-Präsident Donald Trump in Handelsfragen, Peter Navarro, in Genf. Bei dem Streit geht es nicht um Briefe, sondern um kleine Päckchen bis zwei Kilogramm.

Unter anderem wegen der niedrigen Gebühren können nach US-Auffassung chinesische Händler Ware zu unschlagbar niedrigen Preisen anbieten. Die USA verlangen, dass das System gemeinschaftlich vereinbarter Gebühren abgeschafft wird und alle Länder ihre Gebühren ab sofort selbst festlegen können. Sie selbst planen eine saftige Erhöhung auf das Niveau der Inlandstarife.

Einen Kompromiss, die Raten gemeinschaftlich über einen längeren Zeitraum zu erhöhen, würden die USA nur mittragen, wenn sie ihre eigenen Gebühren sofort erhöhen könnten, sagte Navarro.

Er stellte die Abstimmung über eine neue Gebührenordnung in einen Zusammenhang mit US-Bemühungen um faireren Welthandel und höhere Beiträge der Europäer zum Verteidigungsbündnis Nato: "Ich bitte Sie alle persönlich, die US-Position zu unterstützen. Das ist das, was Freunde und Alliierte füreinander in Zeiten wie diesen tun."

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. September 2019 16:20
aktualisiert: 24. September 2019 16:21