Anzeige

Weltrekord: Er besitzt fast jedes Game

Christoph Thurnherr, 7. April 2019, 16:19 Uhr
Selbst wenn du seit 1986 jeden «The Legend of Zelda»-Ableger gespielt und jede «Street Fighter»-Kombination im Schlaf rezitieren kannst. Diesem Freak machst du gar nichts vor. Denn Antonio Romero Monteiro gehört die grösste Gamesammlung der Welt.
Hoffentlich legt er nie eine Disc in die falsche Hülle.
© fm1today.ch

Viele Gamer schweigen lieber darüber. Doch wohl so ziemlich jeder, der schon etwas länger spielt und bei dem sich im Laufe der Jahre ein paar Spiele angesammelt haben, hat einen. Einen «Pile of Shame». Der Stapel der Schande. Eine Sammlung möglicherweise toller, in minutiöser Gäggeli-Arbeit über endlose Stunden programmierter Spiele, die wir nie wirklich gespielt haben. Weil die Games es in den ersten zehn Minuten nicht geschafft haben, uns zu überzeugen. Weil wir doch keine Zeit haben. Weil wir trotzdem lieber Fifa 19 zocken.

Über 20'000 Spiele

Antonio Romero Monteiro aus Texas ist, gemäss dem Guiness Buch der Rekorde, der Mann, der weltweit die meisten Videospiele besitzt. Von einem «Pile of Shame» kann man nicht unbedingt sprechen. Vielmehr ist es eine Sammlung. Eine Monster-Sammlung.

Wobei: Da er niemals dazu kommen wird, all diese Spiele zu zocken, könnte man auch vom grössten «Pile of Shame» überhaupt reden. Monteiro ist das egal. Seine ganze Wohnung scheint aus Videospielen zu bestehen. Für mehrere Konsolen besitzt Monteiro alle Games, die jemals im Nordamerikanischen Raum erschienen sind. Insgesamt 20'139 Spiele sollen es sein – die zu zählen hat länger als eine Woche gedauert.

Wie viel seine Sammlung genau wert ist, würde sich nur bei einem allfälligen Verkauf zeigen. Er besitzt aber mehr als doppelt so viele Spiele wie der letzte Rekordhalter aus dem Jahr 2014. Der konnte seine Sammlung für etwa 750'000 Franken versteigern. Monteiro selbst geht davon aus, mehrere Hunderttausend Franken in seine Sammlung investiert zu haben. Ein Verkauf dürfte für ihn aber eher nicht in Frage kommen. Die Sammlung ist sein Lebenswerk, schon als Kind hat er angefangen Spiele zusammenzutragen.

(thc)


Christoph Thurnherr
veröffentlicht: 7. April 2019 16:19
aktualisiert: 7. April 2019 16:19