Anzeige
Deutschland

Wieder Demonstrationen gegen die Corona-Politik in Deutschland

8. Januar 2022, 17:07 Uhr
In mehreren deutschen Städten haben wieder Gegner der Corona-Politik demonstriert. In Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) versammelten sich am Samstag nach Polizeiangaben etwa 1600 Menschen – der Veranstalter sprach von 2000 Teilnehmern.
Über 2000 Menschen nahmen an den Demonstrationen in Deutschland teil.
© Keystone/ZB/Bernd Wüstneck

«Eltern und Grosseltern sagen !!!NEIN!!! zur Covid-19 Impfung für Kinder!» stand auf einem Banner am Kopf des Demonstrationszuges, der von lauten Trommeln und Trompeten angefeuert wurde. Auch in der Hamburger Innenstadt versammelten sich am frühen Nachmittag erste Teilnehmer zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik. Laut Polizei wurden 11 000 Menschen erwartet.

In Berlin demonstrierten Dutzende Menschen bei einem Auto- und Fahrradkorso gegen die Corona-Massnahmen. Die Stimmung sei friedlich, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. Die Polizei zählte mehr als 100 Fahrzeuge, 20 Räder und insgesamt etwa 150 Teilnehmer.

In Minden in Ostwestfalen gingen allerdings auch rund 2500 Menschen auf die Strasse, um gegen «Querdenker» zu demonstrieren. Sie brachten ihren Unmut über Corona-Leugner, Impf-Skeptiker und Rechtsradikale zum Ausdruck. «Ja zu Meinungsfreiheit und Miteinander - entschieden nein zu Hass, Drohungen und Gewalt», hiess es etwa auf einem Plakat.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte der «Welt am Sonntag», die Debatte der Impfgegner und Corona-Leugner habe jedes Mass und Ziel verloren. «Eine kleine Gruppe ist bereit, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse vom Tisch zu wischen und sich freiwillig in einer Blase von Scheinwahrheiten zu begeben», sagte er. Das sei eine neue und beängstigende Entwicklung in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Januar 2022 17:08
aktualisiert: 8. Januar 2022 17:07