«Wir Liechtensteiner sind so sympathisch»

Stefanie Rohner, 23. Januar 2019, 17:08 Uhr
Ein runder Geburtstag wird gross gefeiert: Das Fürstentum Liechtenstein wird 300 Jahre alt und startete sein Jubiläumsjahr mit einem Marsch durch das Land. Abends findet der grosse Festakt mit vielen Ehrengästen statt.

Zu früher Morgenstunde am Mittwoch, als der gefrorene Tau noch über dem Fürstentum lag, trafen sich um kurz vor acht alle, die von der Burg Gutenberg nach Schaan zum Scheidgraben wandern wollten.

Dick eingepackt mit Wollmütze, Handschuhen und Skihosen stehen sie alle parat. Auch bei der Oberen Burg in Schellenberg sah es ähnlich aus. Die Gruppe «Unterland» machte sich ebenso auf den Weg, um dann abends mit der «Oberland-Gruppe» zusammenfinden zu können.

«Ein grosser Tag für mich»

Durch den Tag geleitet hat Marco «Büxi» Büchel, ehemaliger Skirennläufer aus dem Liechtenstein. «Für mich als stolzer Liechtensteiner ist das natürlich ein grosser Tag. Das 400-Jahr-Jubiläum werde ich ja wahrscheinlich nicht mehr erleben, deswegen feiere ich das heute umso intensiver», sagt Büchel.

Er sagt, das Jubiläum sei für ihn auch Anlass gewesen, sich zu besinnen, warum er in dem schönen Land lebe. «Ich habe in den vergangenen Tagen auch viel über die Geschichte gelesen», sagt Büchel.

Für ihn, so sagt er, sei es ein Privileg, im Fürstentum zu leben. «Wir durften wohlbehütet aufwachsen und dürfen uns sehr glücklich schätzen, auf diesem Fleck Erde zu leben», so Büchel.

Marcel Büchel, ehemaliger Skirennläufer aus dem Fürstentum Liechtenstein. Bild: FM1Today/Stefanie Rohner
Marcel Büchel, ehemaliger Skirennläufer aus dem Fürstentum Liechtenstein. Bild: FM1Today/Stefanie Rohner

Einzigartigkeit und Bodenständigkeit

Wenn er uns Schweizern erklären müsste, warum man das Liechtenstein so feiern muss, dann braucht er nicht lange zu überlegen. «Weil wir Liechtensteiner doch so sympathisch sind», sagt Büchel und lacht.

Der ehemalige Skirennläufer wurde acht Mal zum Liechtensteiner Sportler des Jahres gewählt. Müsste er seinem Land eine Auszeichnung geben, würde er sie für Einzigartigkeit, Bodenständigkeit und für die schöne Landschaft verleihen.

Grosse Zufriedenheit

Gesamthaft werden bei den beiden Wandergruppen rund 900 Menschen beim Scheidgraben in Schaan zusammentreffen. In Balzers und Triesen gab es das erste Mal eine Verpflegung. Bester Laune kamen Schüler und Einwohner zusammen, um gemeinsam das Land zu erwandern.

«Mein Highlight heute wird das Zusammentreffen des Geburtstagsmarsches in Schaan sein. Ich lebe schon seit meiner Geburt hier. Die schöne Umgebung und der Freundeskreis macht das Liechtenstein für mich aus», sagt Alois Bürzli aus Balzers.

Hört man sich um, sagen alle, wie gern sie im Fürstentum leben. Die Zufriedenheit ist gross. Auch der Liechtensteiner Alpenverein hat sich natürlich nicht lumpen lassen und steht auf dem Platz, bereit zu wandern. «Der Geburtstagsmarsch ist ein einmaliges Erlebnis, deswegen bin ich mit dabei», sagt Alfred Willi aus Balzers. «Mir gefällt einfach alles. Wir haben es toll hier. Sei es landschaftlich, politisch oder wirtschaftlich. Besser kann man es gar nicht haben», sagt Willi. Und so macht sich die Gruppe weiter auf nach Vaduz und Schaan, um die andere Geburtstagswandergruppe dort zu treffen.

Feierlicher Festakt

Warum aber genau ein solcher Marsch durch das Land? «Wir haben uns überlegt, wie wir symbolisch aufzeigen können, wie die Grafschaft Vaduz und die Herrschaft Schellenberg vor 300 Jahren zum Fürstentum Liechtenstein wurden. So lassen wir die Geschichte aufleben», sagt  Joël Grandchamp, Mediensprecher von Liechtenstein Marketing.

Abends wird es sehr festlich, ein würdiger Rahmen für einen runden Geburtstag. Dort treffen die Bevölkerung und die geladenen Gäste auf Fürst Hans Adam II. von und zu Liechtenstein und auf den Erbprinzen Alois von und zu Liechtenstein.

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Ein so grosses Jubiläum braucht natürlich auch viel Vorbereitung und Organisation. 1315 Tage war das Organisationskomitee dabei, alles auf die Beine zu stellen.

Denn der Geburtstagsmarsch ist nur der Auftakt für das Jubiläumsjahr 2019. Das ganze Jahr steht im Zeichen des 300. Geburtstages. Während des Jahres sollen die Geschichte, Gegenwart und auch die Zukunft Liechtensteins im Fokus stehen.

Der Mediensprecher von Liechtenstein Marketing: Joël Grandchamp. Bild: FM1Today/Stefanie Rohner
Der Mediensprecher von Liechtenstein Marketing: Joël Grandchamp. Bild: FM1Today/Stefanie Rohner

Einblick ins Schloss

Im Landesmuseum wird es eine Ausstellung geben, die zeigt, wie vor 300 Jahren gelebt wurde und wie das Land sich entwickelt hat.

«Im Mai eröffnen wir dann den Liechtenstein-Weg, der durch alle Dörfer geht. Dazu gibt es eine App, mit der man mittels 'Augmented Reality' Einblick ins Schloss Vaduz erhält und lustige Geschichten über das Land erfährt», sagt Grandchamp.

Theater, Bier und Käse

Der Staatsfeiertag am 15. August, der ohnehin jedes Jahr gebührend gefeiert wird, fällt in diesem Jahr etwas grösser aus. «Das ist sicher eines der Highlights. Aber auch die Kunstausstellung mit der fürstlichen Sammlung dürfte dazu gehören, gerade für Kunstliebhaber», sagt Grandchamp.

Zum Jubiläum wird es zudem Theaterstücke, Jubiläumsbier, Schnaps und Wein wie auch ein Jubiläumskäse geben. Ein ganzes Jahr kann sich das Fürstentum also feiern. Und gerade weil sie alle so stolz auf ihr Land sind, dürfte das keineswegs ein Problem sein.

Stefanie Rohner
veröffentlicht: 23. Januar 2019 17:08
aktualisiert: 23. Januar 2019 17:08