Deutschland

Wütender Velofahrer setzt nach Unfall 1000 Euro Kopfgeld aus

18. März 2022, 10:01 Uhr
Im deutschen Bad Saulgau ist ein Velofahrer nach einem Verkehrsunfall noch immer so wütend, dass er ein Kopfgeld auf den Unfallverursacher ausgesetzt hat – und zwar aus der eigenen Tasche.
Der Autofahrer hat sich nach dem Unfall aus dem Staub gemacht und den Rennvelo-Fahrer zurückgelassen. (Symbolbild)
© Keystone

Wer hat mich angefahren? Die Antwort auf diese Frage ist einem Mann aus dem deutschen Bad Saulgau 1000 Euro wert. Am Sonntag war der 59-Jährige mit seinem Rennvelo unterwegs, als ihn ein Autofahrer mit seinem VW überholen wollte und ihn dabei streifte. 

Durch die Kollision stürzte der Radfahrer und verletzt sich leicht. Nach seinen Angaben, bremste der Autofahrer zwar kurz, fuhr dann aber rasch davon.

Arbeitsunfähig und wütend

Nach dem Unfall musste der 59-Jährige ins Spital gebracht werden und ist seither krankgeschrieben – und wütend, wie die Ravensburger Polizei in einer Mitteilung schreibt. «Nach dem Aufenthalt in einem Krankenhaus ist der Zweiradfahrer aufgrund seiner Verletzungen nach wie vor krankgeschrieben und immer noch sehr verärgert über das Verhalten des Autofahrers, der seine Fahrt nach der Kollision einfach fortgesetzt hatte.» 

Den VW-Lenker zu finden, ist dem Mann so wichtig, dass er aus eigener Tasche eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt hat.

Zeugen gesucht

An der Unfallstelle zurück blieb ein Teil des rechten Aussenspiegels, anhand dessen die Ermittlungen der Polizei nun ergeben haben, dass der an dem Unfall beteiligte VW in den Baujahren 2009-2015 produziert worden sein dürfte. Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere Mitarbeiter von Autowerkstätten, in die das Fahrzeug möglicherweise zur Reparatur gegeben wurde, sich bei der Polizei zu melden.

(mle)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. März 2022 10:01
aktualisiert: 18. März 2022 10:01
Anzeige