WM-Touristen in Katar

Zum eigenen Schutz: «Zeigt eure Liebe nicht in der Öffentlichkeit»

Joelle Maillart, 1. November 2022, 10:50 Uhr
In 20 Tagen ist es so weit: Das erste WM-Fussballspiel in Katar wird angepfiffen. Mit dabei wahrscheinlich einige WM-Touristen. Der Schweizer Botschafter vor Ort weist auf die rechtliche Situation hin, damit man «heil» wieder nach Hause kommt – vor allem für Homosexuelle.
Anzeige

Nasser Mohammed ist homosexuell, aus Katar und Asylbewerber in den USA. In seinem Heimatland kann er nicht mehr leben, da er verfolgt und verhaftet werden würde. Der arabische Staat habe eine Polizei, die explizit nach LGBTQ-Personen hetzt, wie er im «Blick» erzählt.

Vom Erdboden verschwinden

Laut Koran ist Homosexualität nicht explizit verboten, aber LGBTQ-Verfolger in Katar legen es als Inzucht aus – das wiederum verboten sei. Dabei drohe eine Gefängnisstrafe von sieben Jahren. Mohammed erzählt, dass es hinter den Kulissen anders aussieht: «Die Abteilung für präventive Sicherheit sucht aktiv nach LGBTQ-Menschen, verfolgt und inhaftiert, oder besser gesagt entführt sie.» Ihre Familien wissen nicht, wo sie seien.

Es gäbe unterirdische Zellen, wo die Homosexuellen festgehalten werden – über Wochen oder sogar Monate. «Sie bringen dich an geheime Orte, foltern dich psychisch und physisch und stecken dich in Umerziehungsprogramme.» All das hat der 35-Jährige nicht selbst erlebt, aber er kenne Leute, die das in Katar durchmachen mussten. Aus diesem Grund lebe er auch nicht mehr im Luxusstaat.

Auf öffentliche Zuneigung verzichten

Mohammed soll der einzig geoutete Homosexuelle im Luxusstaat sein. «Ich bin der erste LGBTQ-Katarer, der sich öffentlich geoutet hat. Dafür musste ich bereit sein, alles zu verlieren – einschliesslich meiner Familie und Freunde», erzählt er. Seine Motivation:  Er will auf die Situation der LGBTQ-Community in seinem Heimatland aufmerksam machen. «Sie haben Angst. Sie müssen sich und ihre Gefühle verstecken.»

An diesem Verhalten werde sich auch an der WM nichts ändern, wie Schweizer Botschafter in Katar Edgar Dörig meint. Deshalb empfiehlt er allen Homosexuellen für die eigene Sicherheit, ihre Liebe nicht öffentlich zu zeigen. «Diese rechtliche Situation publizieren wir auch in unserem Reisehinweis», so Dörig.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 1. November 2022 09:52
aktualisiert: 1. November 2022 10:50