Zwei Tote bei Messerangriff an Bahnhof in Iserlohn

18. August 2019, 13:04 Uhr
Der Bahnhof Iserlohn in Nordrhein-Westfalen im Westen Deutschlands wurde nach der Bluttat abgesperrt.
Der Bahnhof Iserlohn in Nordrhein-Westfalen im Westen Deutschlands wurde nach der Bluttat abgesperrt.
© KEYSTONE/EPA VISUAL INFORM/MARKUS KLUEMPER
Bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn im Westen Deutschlands sind am Samstag ein Mann und eine Frau getötet worden. Ein dringend tatverdächtiger 43-Jähriger sei am Nachmittag widerstandlos am Tatort festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher.

«Unsere bisherigen Ermittlungen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass es sich um eine Beziehungstat handelt», erklärte der Sprecher. Bei den Getöteten handelt es sich um eine 32-jährige Frau und einen 23-jährigen Mann. Es habe viele Augenzeugen der Bluttat gegeben, darunter auch eine Hochzeitsgesellschaft mit rund 20 Personen.

Die Frau hatte laut Polizei ein zwei Monate altes Baby bei sich. Das Kind blieb unverletzt. Ob das Mädchen die Tochter des Opfers ist, war zunächst noch unklar.

Zum genauen Verlauf äusserten die Ermittler sich zunächst nicht. Bei der Auseinandersetzung sei ein Messer eingesetzt worden. Eine Obduktion werde die genaue Todesursache ans Licht bringen. Wohl am Sonntag oder Montag werde sich die Staatsanwaltschaft zu dem Fall äussern.

Der Bahnhof wurde abgesperrt. Das galt auch für einen Bahnsteig, weil sich das blutige Drama dort in unmittelbarer Nähe abgespielt hatte. Auf einem zweiten Bahnsteig konnte der Zugverkehr aber weiter rollen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 18. August 2019 02:36
aktualisiert: 18. August 2019 13:04