Sölden

Zwei Tote nach Lawinenabgang abseits der Piste

9. November 2019, 17:11 Uhr
Lawine in Sölden, 2009
Die Lawine ging in den Tiroler Alpen im Schneesportgebiet Sölden zu Tal. (Archivbild)
© Keystone
Am Samstagmittag ist in Sölden eine Lawine ins Tal gerauscht und hat zwei Wintersportler und sich begraben. Für sie kam jede Hilfe zu spät: Die Bergrettung konnte sie nur noch tot bergen.

Wie die österreichische Kronen Zeitung berichtet, ist es am Samstag um die Mittagszeit zum Unglück in den Tiroler Alpen gekommen. Das Schneebrett habe sich zwischen einem Skilift und einem Steilhang abseits der Piste gelöst, kurz nachdem zwei Wintersportler abgefahren seien. Sie seien sofort von den Schneemassen erfasst und einige Meter tief verschüttet worden.

Die Bergrettung Sölden sei mit 15 Rettungskräften ausgerückt und habe die Verschütteten orten können, da diese die erforderliche Notfallausrüstung dabei gehabt hätten. Trotzdem seien die Retter zu spät gekommen: Nach einer Stunde hätten die beiden Wintersportler nur noch tot geborgen werden können. Laut Kronen Zeitung handelt es sich bei den Opfern um zwei Personen aus den Niederlanden.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. November 2019 17:12
aktualisiert: 9. November 2019 17:11