«Wir sind mehr als Äpfel und Erdbeeren»

Von Stefanie Rohner
Melanie Maurer aus Sulgen ist die neue Apfelkönigin.
Melanie Maurer aus Sulgen ist die neue Apfelkönigin. © FM1Today/Stefanie Rohner
Eine neue Apfelkönigin ist gewählt: Melanie Maurer aus Sulgen trägt nun ein Jahr lang die Krone und vertritt den Kanton Thurgau. Ihre erste Amtshandlung wird eine Schiffstaufe in Moskau sein.

«Schon bevor mein Name fiel, dachte ich, mein Herz springt aus dem Körper. Danach fühlte es sich an, wie Konfetti, das die Anspannung wegbläst. Es war ein unbeschreibliches Gefühl», sagt die neue Apfelkönigin, Melanie Maurer aus Sulgen. Der Sieg sei das ultimativ Beste für sie, sagt sie und strahlt.

Die Apfelkönigin soll authentisch bleiben

Die Anspannung war bis zuletzt gross, denn Reto Scherrer hat es spannend gemacht. Er zückte sein goldenes Kuvert und liess die drei Finalistinnen lange zappeln. Am Ende stand fest: Melanie Maurer erhält die Krone. Überreicht wurde ihr diese natürlich von der bisherigen Apfelkönigin, Marion Weibel.

Weibel muss nach einem Jahr die Krone abgeben. «Mein Jahr als Apfelkönigin war fantastisch. Es war sehr vielseitig. Meine Highlights waren der Auftritt beim Samstigs-Jass und die Flussfahrt auf dem Mammutfloss», sagt Weibel.

Der neuen Apfelkönigin rät sie, authentisch zu bleiben. «Es ist nicht immer ganz einfach, da man nicht immer seinen eigenen Kopf durchsetzen kann. Aber sie sollte versuchen, sich selbst zu bleiben und einzigartig zu sein», sagt Weibel.

Der Jury fiel die Entscheidung schwer

Am Samstagnachmittag standen sieben Frauen auf der WEGA-Bühne in Weinfelden. Sie alle wollten Apfelkönigin werden. Dazu mussten sie aber erst einmal die Jury überzeugen. Mit Aufgaben, die sie lösen mussten und den richtigen Antworten auf die Fragen von Reto Scherrer, konnten sie Punkte sammeln.

Dieses Jahr ist es der Jury besonders schwer gefallen, eine Entscheidung zu treffen. Am liebsten hätte sie allen sieben den Titel verliehen, sagte die Jury an der Verleihung der Krone.

«Der Thurgau ist mehr als Äpfel und Erdbeeren»

Doch nur eine konnte es werden. Maurer wird im kommenden Jahr den Kanton Thurgau vertreten. Ihre erste Amtshandlung wird eine Schiffstaufe in Moskau sein.

«Darauf freue ich mich sehr. Es ist toll, ein anderes Land kennenzulernen, so weit war ich noch nie weg», sagt die frisch gewählte Apfelkönigin. Sie möchte alles geben während ihres Amtsjahres.

«Ich möchte den Thurgau in die Schweiz hinausbringen und mit einigen Vorurteilen aufräumen. Es gibt Leute, die meinen, wir essen nur Äpfel und Erdbeeren. Ich möchte den Kanton von seiner besten Seite zeigen und neue Menschen kennenlernen. Ich hoffe, ich werde eine gute Apfelkönigin», sagt Maurer.

(str)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen