Abacus und Abraxas einigen sich

Krisztina Scherrer, 2. Juli 2018, 12:00 Uhr
Der Streit zwischen Abacus, Abraxas und den St.Galler Gemeinden ist vorbei.
Der Streit zwischen Abacus, Abraxas und den St.Galler Gemeinden ist vorbei.
© Tagblatt/Benjamin Manser
Vergleich erzielt: Nachdem sich die Abacus Research AG, die Abraxas Informatik AG und 69 St.Galler Gemeinden seit längerem über die Vergabe von Informatikaufträgen stritten, gibt es jetzt eine Lösung.

Dürfen St.Galler Gemeinden ohne Ausschreibungen direkt Informatikaufträge an die Abraxas Informatik AG, welche sich im Besitz der öffentlichen Hand befindet, vergeben? Nein, findet die Abacus Research AG.

Abacus intervenierte

Die Firma mit Sitz in Wittenbach sah sich und andere Anbieter vom Wettbewerb ausgeschlossen und intervenierte. Unter anderem wurden beim St.Galler Verwaltungsgericht Klagen zum Submissionsverfahren zu verschiedenen IT-Vergaben eingereicht.

Lösung für beide Parteien befriedigend

Seit Ende Januar sind Abacus und die Abraxas mit Regierungsrat Beni Würth im Gespräch um einen Vergleich. Nun haben sie eine Lösung gefunden, wie es am Montag in einer Mitteilung heisst. Die Gemeinden verpflichten sich zu einer Vergaberechtskonformität von IT-Beschaffungen. Grössere Städte wie St.Gallen, Rapperswil-Jona, Wil und Gossau müssen die Beschaffung von Software-Lizenzen bis spätestens Ende des ersten Quartals 2019 öffentlich ausschreiben.

Die Parteien haben beim Verwaltungsgericht St.Gallen beantragt, die anhängigen Submissionsbeschwerden als erledigt abzuschreiben.

Weitere Informationen zum Dauerstreit und dem Vergleich zwischen Abacus, Abraxas und den St.Galler Gemeinden findest du auf tagblatt.ch.

Krisztina Scherrer
Quelle: pd/sk
veröffentlicht: 2. Juli 2018 12:00
aktualisiert: 2. Juli 2018 12:00