Apple zieht Facebook-Apps den Stecker

31. Januar 2019, 15:54 Uhr
Apple zieht internen Facebook-Apps den Stecker. Nun gehen viele interne Anwendungen des Onlinenetzwerks nicht mehr. (Archiv)
Apple zieht internen Facebook-Apps den Stecker. Nun gehen viele interne Anwendungen des Onlinenetzwerks nicht mehr. (Archiv)
© KEYSTONE/AP/RICHARD DREW
Facebook brachte eine Marktforschungs-App mit weitreichendem Datenzugriff an Apple vorbei auf iPhones. Das hat jetzt Folgen: Apple löschte Facebooks Zertifikate für Unternehmens-Apps - und jetzt gehen auch viele interne Anwendungen des Onlinenetzwerks nicht mehr.

Die Kontroverse um eine Marktforschungs-App von Facebook, die sich die gesamten Aktivitäten auf einem Smartphone verschaffte, beeinträchtigt nun die Software-Entwicklung bei dem Onlinenetzwerk.

Facebook hatte die App auf iPhones an Apple vorbei platziert - über eine Funktion, die es Unternehmen erlaubt, hauseigene Anwendungen auf Geräte von Mitarbeitern zu bringen. Die App auf diesem Wege an externe Studienteilnehmer zu verteilen, sei ein Verstoss gegen die Regeln des Dienstes gewesen, betonte Apple - und entzog Facebook am Mittwoch die Zertifikate dafür.

Seitdem liefen auch interne Test-Apps zum Beispiel für künftige Versionen von Instagram oder Messenger nicht mehr auf iPhones der Facebook-Mitarbeiter, berichteten unter anderem das Technologie-Blog «The Verge» und der Finanzdienst Bloomberg.

Betroffen sei auch die App, über die Facebook den Transport von Mitarbeitern organisiert. In einem internen Rundschreiben von Facebook hiess es, das Onlinenetzwerk sei in Gesprächen mit Apple über die Situation, schrieb die Website «Business Insider».

Die App «Facebook Research» konnte mit den von ihr angeforderten Berechtigungen unter anderem auf Unterhaltungen in Chat-Diensten, verschickte Fotos und Videos, Adressen besuchter Webseiten und auch Daten aus Ortungs-Anwendungen zugreifen, sagte IT-Sicherheitsexperte Will Strafach nach einer Analyse der Anwendung dem Blog «TechCrunch».

Unklar blieb bislang, an welchen Informationen Facebook tatsächlich interessiert war. Nutzer der App im Alter zwischen 13 und 35 Jahren hätten für die Teilnahme bis zu 20 Dollar im Monat bekommen, hiess es.

Facebook betonte, die Nutzer seien über die Datensammlung informiert worden - und bei Minderjährigen sei auch die Bestätigung der Eltern eingefordert worden. Zugleich kündigte das Online-Netzwerk an, die seit 2016 eingesetzte App zur Erforschung von Online-Gewohnheiten einzustellen. Facebook ist daran interessiert, frühzeitig Trends im Verhalten der Nutzer zu erkennen, um seine Dienste daran anzupassen oder erfolgreiche Dienste aufzukaufen.

Der Konflikt verstärkt bereits bestehende Spannungen zwischen den beiden Unternehmen. So hatte Apple-Chef Tim Cook wiederholt Facebooks Umgang mit Nutzerdaten kritisiert und sich vom Geschäftsmodell des Onlinenetzwerks abgegrenzt. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bezeichnete solche Kritik als «aalglatt».

Unterdessen kam heraus, dass auch Google eine Marktforschungs-App mit weitreichenden Zugriffsmöglichkeiten über Firmen-Zertifikate auf iPhones brachte. Der Internetkonzern zog sie zurück und erklärte «TechCrunch», dass es ein Fehler gewesen sein.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 31. Januar 2019 15:42
aktualisiert: 31. Januar 2019 15:54