Bundesamt für Energie: «Autarkie ist keine Lösung»

24. Mai 2019, 06:52 Uhr
Der Axpo-Konzern hat in der Nacht auf Samstag überraschend Block 2 des Kernkraftwerks Beznau vom Netz genommen. (Archivbild)
Der Axpo-Konzern hat in der Nacht auf Samstag überraschend Block 2 des Kernkraftwerks Beznau vom Netz genommen. (Archivbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Die Versorgungssicherheit der Schweiz beim Strom kann nur gemeinsam mit europäischen Staaten garantiert werden. Dies sagte der Direktor des Bundesamtes für Energie Benoît Revaz in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Freitag.

«Die Autarkie-Idee, wir müssten alles selbst tun, ist keine Lösung. Versorgungssicherheit entsteht im europäischen Verbund» betonte er. «Ohne Stromabkommen werden die Schweizer Akteure vom Marktzugang ausgeschlossen, und wir werden an Solidaritätsmechanismen bei Mangellagen nicht teilnehmen können», führte Revaz weiter aus.

Der Strom würde zwar weiter fliessen, auch wenn die Schweiz markttechnisch nicht dabei sei. «Es wird jedoch teuer», sagte er gegenüber der «NZZ».

Die Schweiz müsse sich jetzt vorbereiten, in 15 bis 20 Jahren auf Atomstrom zu verzichten, erklärte Revaz weiter. «Wir sind mitten in der Umwandlung des Systems, zwischen zentral und dezentral, zwischen Erzeugung und Verbrauch, zwischen Produktions- und Speichertechnologien», sagte er.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. Mai 2019 06:42
aktualisiert: 24. Mai 2019 06:52