CarPostal France beendet Rechtsstreit

26. Juni 2018, 15:12 Uhr
Carpostal France hat sich im Rechtsstreit mit französischen Busunternehmen auf einen Vergleich und eine Zahlung von 6,2 Millionen Euro geeinigt. (Themenbild)
Carpostal France hat sich im Rechtsstreit mit französischen Busunternehmen auf einen Vergleich und eine Zahlung von 6,2 Millionen Euro geeinigt. (Themenbild)
© KEYSTONE/LUKAS LEHMANN
CarPostal, die französische Tochter von PostAuto Schweiz AG, hat einen Rechtsstreit um Subventionen in Frankreich mit einem Vergleich beendet. Nach Angaben der Post einigten sich die Parteien auf eine Zahlung von 6,2 Millionen Euro.

Der Rechtsstreit in Frankreich war zuletzt am Berufungsgericht in Paris hängig und dauerte nach Angaben der Post vom Dienstag mehrere Jahre. Mit dem Vergleich seien die Interessen aller beteiligten Unternehmen gewahrt, schrieb die Post. Sie könnten sich nun «in einem beruhigten Umfeld» wieder auf das Tagesgeschäft konzentrieren.

Angestrengt hatten das Verfahren drei Transportunternehmen aus der Rhone-Region. Sie kritisierten, dass CarPostal France mit den Subventionen tiefere Preise anbieten und auch unrentable Linien betreiben könne. Das Handelsgericht in Lyon sprach den drei Unternehmen 2016 Schadenersatz von 10,6 Millionen Euro zu.

PostAuto Schweiz entschied jedoch, das Urteil weiterzuziehen. Das Unternehmen ist über die Tochtergesellschaft seit 2004 in Frankreich tätig. CarPostal France betreibt mehrere Stadtnetze sowie Regionalverkehrslinien.

Nach dem Bekanntwerden der Buchungstricksereien bei PostAuto Schweiz AG geriet die französische Tochter wegen des Verdachts auf Quersubventionierung erneut in die Schlagzeilen. Bei der Post hiess es dazu, die genauen Hintergründe würden geprüft.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. Juni 2018 14:20
aktualisiert: 26. Juni 2018 15:12