Der Compi verstreut die Gülle

20. September 2018, 17:30 Uhr
Der digitale Wandel verändert auch die Landwirtschaft: GPS-gesteuerte Saatbettbereitung, aufgenommen am 9. April 2018 auf der Swiss Future Farm in Tänikon im Kanton Thurgau. (Archivbild)
Der digitale Wandel verändert auch die Landwirtschaft: GPS-gesteuerte Saatbettbereitung, aufgenommen am 9. April 2018 auf der Swiss Future Farm in Tänikon im Kanton Thurgau. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Auf der Swiss Future Farm in Tänikon TG kommen hochmoderne Maschinen zum praxisnahen Einsatz. Zur Eröffnung zeigten die Verantwortlichen am Donnerstag den Medien, wie digitale Landwirtschaft und Smart Farming funktioniert.

Der digitale Wandel verändert auch die Landwirtschaft und schafft neue Chancen: Präzise fahren die kameragesteuerten Hackgeräte über das Feld, bei der Düngung kommen Stickstoffsensoren zum Einsatz, um die Gülle möglichst präzise auszubringen, wie es in der Medienmitteilung der Swiss Future Farm heisst. Bei einer weiteren Station wird ein elektrisch angetriebener Traktor präsentiert.

Am Donnerstag haben die drei verantwortlichen Projektpartner AGCO Corporation, GVS Agrar AG und das Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg die Swiss Future Farm in Tänikon im Beisein von Bundesrat Johann Schneider-Ammann vorgestellt.

Im Thurgau ist ein schweizweit einzigartiger Anschauungsbetrieb für Smart-Farming-Technologien entstanden. In enger Zusammenarbeit mit der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope werden auf der Swiss Future Farm Forschungsansätze in praxisnahe Lösungen umgesetzt und digitale Technologien entwickelt. Daraus sollen Lösungen entstehen, die die Bauern in ihrer täglichen Arbeit unterstützen, heisst es weiter.

Die drei Partner und Agroscope präsentieren vom 21. bis 23. September der Öffentlichkeit an zehn Praxisstationen, wie digitale Landwirtschaft und Smart Farming funktioniert. Mehr als 100 Maschinen werden im Einsatz stehen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 20. September 2018 16:44
aktualisiert: 20. September 2018 17:30