Die Quitte ist die Schweizer Obstsorte des Jahres 2017

6. Mai 2017, 12:07 Uhr
Die Quitte ist die Obstsorte des Jahres 2017 (Bild: Fructus)
Die Quitte ist die Obstsorte des Jahres 2017 (Bild: Fructus)
© Fructus
Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten, Fructus, hat die Quitte zur Schweizer Obstsorte des Jahres 2017 gekürt. Die gelbe Frucht ist in den letzten 25 Jahren aus den meisten Schweizer Feldobstgärten verschwunden.

In Maur ZH hat Fructus am Samstag die 10. Schweizer Obstsorte des Jahres auf den Thron gehoben. Das Ursprungsgebiet der Quitte wird in Südwestasien vermutet. In Babylonien soll der Quittenbaum schon 4000 Jahre vor unserer Zeitrechnung kultiviert worden sein. Die Römer nannten die Frucht mit der pelzigen Schale malum cotoneum, also wolliger Apfel und brachten sie auch auf die Alpennordseite.

Wurden 1951 im Schweizer Feldobstbau 113'000 Quittenbäume gezählt, waren es 1991 nur noch rund 50'000, wie Fructus in einer Mitteilung schreibt. 1989 trat die für das Kernobst gefährliche Bakterienkrankheit Feuerbrand erstmals in der Schweiz auf und die feuerbrandanfällige Quitte geriet als Infektionsherd für Apfel- und Birnbäume in Verruf. Als Folge davon reduzierte sich der Bestand nochmals dramatisch und die professionelle Produktion brach fast vollständig ein.

Über die in der Schweiz vorkommenden Varietäten der Quitte ist erst wenig bekannt. Das soll sich mit dem nationalen Inventarisierungsprojekt ändern, das Fructus im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) gestartet hat.

Insbesondere alte Quittenbäume, die die Feuerbrandepidemie der letzten Jahre unbeschadet überstanden haben, liessen hoffen, dass bisher unbekannte Quittensorten entdeckt werden könnten. Fructus ruft deshalb dazu auf, alte Quittenbäume mit einem Stammumfang von 130 Zentimeter oder mehr an die E-Mail-Adresse lindenbaum@gmx.ch zu melden.

Unter den Kernobstarten sei die Quitte wohl diejenige mit den auffälligsten Eigenschaften, schreibt Fructus weiter. Ihr intensiver Duft beglücke die Menschen seit Jahrtausenden und in vielen Mythologien werde sie als Symbol für Glück, Liebe und Fruchtbarkeit verehrt.

Im Gegensatz zu Birnen und Äpfeln liessen sich Quitten aber schlecht lagern und würden darum im Herbst nur während einer kurzen Zeit angeboten. Fructus präsentierte die Quitte deshalb am Samstag in Form von verarbeiteten Produkten wie dem beliebten Gelée, als Konfekt, kandierte Fruchtstücke, spanische Spezialität, Quittensaft oder Quittenbrände. Quittenextrakt werde aber auch kosmetischen Produkten beigefügt und aus Quittenholz würden Griffe für edle Taschenmesser gefertigt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 6. Mai 2017 12:00
aktualisiert: 6. Mai 2017 12:07