ETH-Professor schlägt Innovationsinstitut für Medien vor

René Rödiger, 11. September 2015, 17:00 Uhr
Der rasante Wandel in der Medienbranche stellt die Schweizer Verlage vor grosse Herausforderungen. Um diesen Wandel bewältigen zu können, sollten die Verleger nach Ansicht von ETH-Professor Markus Gross gemeinsam ein Swiss Media Technology Institute gründen.

Ein solches Institut brächte allen beteiligten Verlagen Vorteile. "Die Verleger erhielten viel Innovation für wenig Franken", sagte Gross, Professor für Informatik an der ETH Zürich, am Freitag am Schweizer Medienkongress in Interlaken. Die ETH würde sich als Partner für ein solches Innovations-Institut zur Verfügung stellen.

Die digitale Revolution führe dazu, dass Medien heute nicht nur über Zeitungen, Radio und Fernsehen konsumiert würden, sondern auch über Smartphones, Handys und sonstige elektronische Geräte. Mit Google, Netflix und Amazon seien neue Anbieter von Inhalten im Markt, die das traditionelle Geschäftsmodell der Verlage herausforderten.

Die Öffentlichkeit wolle heute nicht mehr von Massenmedien überflutet werden. Der Trend zur personalisierten Information nehme stark zu, sagte Jeff Jarvis, amerikanischer Journalist und einer der weltweit bekanntesten Blogger. Das alte Modell der Verlage, viel Reichweite und Volumen zu generieren, stehe auf dem Prüfstand.

Relevanz und Mehrwert stünden im digitalen Zeitalter im Zentrum. Die Bedeutung von Interessengruppen (Communities) wachse. Er brachte es auf den Punkt: statt 90 Prozent allgemeine und 10 Prozent für eine Person relevante Informationen, sollte es gerade umgekehrt sein.

René Rödiger
Quelle: SDA
veröffentlicht: 11. September 2015 11:40
aktualisiert: 11. September 2015 17:00