Felsblock auf Geleisen legte Bahnverkehr am Brünig lahm

17. April 2017, 16:10 Uhr
Umsteigen: Auf der Berner Seite des Brünigpasses verkehrten am Montag Ersatzbusse, weil ein Felsblock auf das Gleis der Brünigbahn gestürzt war. (Archivbild)
Umsteigen: Auf der Berner Seite des Brünigpasses verkehrten am Montag Ersatzbusse, weil ein Felsblock auf das Gleis der Brünigbahn gestürzt war. (Archivbild)
© Keystone/URS FLUEELER
Der Bahnverkehr zwischen Interlaken BE und Luzern war am Montag für mehrere Stunden unterbrochen. Grund war ein Felsblock, der am Morgen auf die Geleise der Brünigbahn gestürzt war. Die Passagiere mussten in Busse umsteigen oder einen Umweg über Bern machen.

Kurz vor 16 Uhr war die Störung dann behoben, und die Züge fuhren wieder gemäss Fahrplan. Der Felsblock war auf der Berner Seite des Passes, zwischen Meiringen und Brünig-Hasliberg, auf die Gleise gestürzt. Ein Unternehmen sei aufgeboten worden, um das Hindernis beiseite zu räumen, sagte Thomas Keiser, Sprecher der Zentralbahn (zb), auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Um die Absturzstelle zu umfahren, mussten die Bahnreisenden laut Keiser zwischen Meiringen und Brünig-Hasliberg in Busse umsteigen - oder einen Zug über Bern nehmen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. April 2017 13:00
aktualisiert: 17. April 2017 16:10