Gerry Weber stellt Insolvenzantrag

25. Januar 2019, 16:35 Uhr
Aus der Provinz heraus eroberte Gerry Weber den Modemarkt. Lange Zeit war das Unternehmen ein Fixstern am Modehimmel. Doch jetzt kämpft der Konzern ums Überleben. (Archivbild)
Aus der Provinz heraus eroberte Gerry Weber den Modemarkt. Lange Zeit war das Unternehmen ein Fixstern am Modehimmel. Doch jetzt kämpft der Konzern ums Überleben. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA DPA/DANIEL NAUPOLD
Die Filialen des Modeherstellers Gerry Weber und seiner Tochterfirmen wie Hallhuber oder Samoon gehören zum festen Inventar in deutschen Innenstädten. Doch jetzt scheint die Zukunft des Modeimperiums in ernster Gefahr.

Am Freitag stellte die Muttergesellschaft Gerry Weber International mit rund 580 Mitarbeitern beim Amtsgericht Bielefeld Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Ziel sei es, das Unternehmen zu sanieren.

Betroffen von dem Insolvenzantrag ist zunächst nur die Muttergesellschaft. Für Tochtergesellschaften wie Hallhuber seien keine Anträge gestellt worden, betonte das Unternehmen. Der Geschäftsbetrieb soll in vollem Umfang weitergeführt werden. Die Finanzierung des Modeanbieters sei nach derzeitigem Stand bis ins Jahr 2020 gesichert, hiess es.

Notwendig wurde der Schritt durch das Scheitern der Gespräche des Modeherstellers mit Banken und Gläubigern über die weitere Finanzierung des Konzerns. Der Modekonzern schuldet nach Informationen des Branchenfachblatts «Textilwirtschaft» Schuldschein-Gläubigern rund 218 Millionen Euro. Bereits im November hatten die Gläubiger dem Unternehmen eine Stundung für eigentlich anstehende Zahlungen gewährt.

Gerry Weber mit den Kernmarken Gerry Weber, Hallhuber, Samoon und Taifun kämpft seit längerem mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. In den vergangenen Monaten hatten sich die schlechten Nachrichten jedoch gehäuft. Zuletzt hatte das Unternehmen Mitte Januar seine Gewinnprognose nach unten korrigieren müssen. Dadurch stieg der erwartete Vorsteuerverlust für das Geschäftsjahr 2017/18 auf über 192 Millionen Euro. Grund waren unter anderem Probleme bei der bislang als Hoffnungsträger geltenden Tochter Hallhuber.

Der Modehändler kämpft dabei an vielen Fronten. Unter anderem leidet er am Siegeszug des Onlinehandels im Modemarkt. Im E-Commerce ist das Unternehmen bislang nur schwach positioniert. Ausserdem haben die Marken des Konzerns an Attraktivität verloren. Gleichzeitig ist der Wettbewerb durch Konkurrenten wie H&M oder die Inditex-Tochter Zara härter geworden.

Managementfehler verschärften die Situation. So übernahm sich Gerry Weber mit der Eröffnung zu vieler eigener Läden. Versuche, mit Personalabbau, Ladenschliessungen und Umstrukturierungen gegenzusteuern, kamen erst spät. Das für den gesamten deutschen Textilhandel schwierige Jahr 2018 mit seinem nicht enden wollenden heissen Sommer, der die Kunden aus den Fussgängerzonen vertrieb, verschärfte die Situation für Gerry Weber dann noch einmal.

Alleine ist Gerry Weber auf dem deutschen Modemarkt mit seinen Problemen nicht. Auch andere bekannte Namen wie Esprit oder Tom Tailor kämpfen mit roten Zahlen. Einer der Gründe: Die Ausgaben der deutschen Verbraucher für Bekleidung sind in den letzten 25 Jahren kaum noch gewachsen. Gleichzeitig nimmt der Online-Handel den Geschäften in den Einkaufsstrassen einen immer grösseren Teil der Umsätze weg. «Es ist ein gnadenloser Ausleseprozess», urteilte kürzlich Peter Frank von der Münchner Handelsberatung BBE.

Doch das ist nicht alles. «Dem Modemarkt fehlt es an tiefgreifenden Innovationen», klagte kürzlich das Fachblatt «Textilwirtschaft». Mode an sich und auch der stationäre Modekauf hätten an Strahlkraft verloren. Stattdessen gäben die Verbraucher ihr Geld lieber für neue Smartphones, gutes Essen oder einen Kurztrip nach Paris aus.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. Januar 2019 15:15
aktualisiert: 25. Januar 2019 16:35