Anzeige

Grossbritannien schafft Penny nicht ab

3. Mai 2019, 06:21 Uhr
Britische Ein-Pfund-Münzen. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN
Die britische Regierung will die Penny- und Zwei-Pence-Münzen nun doch nicht abschaffen. Dies gab Finanzminister Philip Hammond in einer am Freitag verbreiteten Erklärung bekannt. Die Bürger sollen weiterhin die Wahl haben zwischen Bargeld und elektronischer Zahlung.

«Die Technologie hat das Bankwesen für Millionen von Menschen verändert, wodurch es einfacher und schneller geworden ist, Finanztransaktionen durchzuführen und Dienstleistungen zu bezahlen», sagte Hammond in der Erklärung. «Es ist aber auch klar, dass viele Menschen immer noch auf Bargeld angewiesen sind. Und ich möchte, dass die Öffentlichkeit die Wahl hat, wie sie ihr Geld ausgibt.»

Auch die 50-Pfund-Banknote soll im Umlauf bleiben. Sie wurde noch im vergangenen Jahr als Instrument zur Geldwäsche bezeichnet.

Vor einem Jahr hatte Hammond gesagt, die Kupfermünzen würden ohnehin nur in Konfigläsern gehortet oder sogar weggeworfen. Dagegen hat sich die Wirtschaft gewehrt. «Eine Firma, die 99 Pence verlangen will, sollte immer noch die Freiheit haben, einem Kunden, der mit einer Ein-Pfund-Münze bezahlt, einen Cent-Wechsel zu geben», sagte Mike Cherry, Vorsitzender der Federation of Small Businesses.

Das Ministerium schätzt, dass 2,2 Millionen Menschen in Grossbritannien auf Bargeld angewiesen sind - etwa, weil sie kein Bankkonto haben.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 3. Mai 2019 01:32
aktualisiert: 3. Mai 2019 06:21