Hug kann Umsatz leicht steigern

23. Januar 2019, 11:25 Uhr
Geschäftsleiter Andreas Hug erläutert ein Kuchendiagramm an der Bilanzmedienkonferenz der Hug AG in Malters.
Geschäftsleiter Andreas Hug erläutert ein Kuchendiagramm an der Bilanzmedienkonferenz der Hug AG in Malters.
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Ein gutes Exportgeschäft und höhere Wertschöpfung durch mehr Eigenproduktion in Malters haben dem Backwarenhersteller Hug 2018 ein Umsatzwachstum beschert. Der Schweizer Markt dagegen stagniert. Dafür gibt es 2019 ein neues Biscuit mit ungewöhnlicher Schokoladenfarbe.

Hug steigerte den Umsatz um 1,8 Prozent auf 118,8 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Dies sei nicht zuletzt auf die Erhöhung des Produktionsvolumens um 112 Tonnen auf 9354 Tonnen sowie das stark wachsende Exportgeschäft zurückzuführen.

Im Exportbereich seien Tartelettes für Bäckereien und Gastronomie am wichtigsten. So habe man 2018 mit dünnwandigen Butter-Tartelettes einige neue Märkte erschliessen können. Zudem steigerte Hug die Wertschöpfung im Betrieb in Malters, indem sich das Unternehmen gegen die weitere Fremdproduktion von Tartelettes entschied und diese in die Produktion in Malters eingliederte.

Etwas weniger stark wuchs der Absatz von Dar-Vida. Zu kämpfen habe das Unternehmen zudem mit dem zunehmenden Import von Back- und Tiefkühlbackware, wurde Verwaltungsratspräsident Werner Hug in der Mitteilung zitiert.

Denn dank neuer Technologien würden diese in den Betrieben aufgebacken oder aufgetaut. Hug habe daher sein Sortiment mit Brötchen und Süssgebäck zum Aufbacken sowie einer tischfertigen Snack-/Apéro-Neuheit zum Auftauen erweitert.

Der Konsum von Backwaren in der Schweiz stagniere, und die Schweizer Produktion sei insgesamt rückläufig. Das will Hug vermehrt mit Innovationen wettmachen. So lanciert das Unternehmen etwa ein neues Biscuit mit rubinroter Schokolade, die fruchtig schmecke. Es handle sich um eine «Weltneuheit», auf die die Kakaoexperten des Schokolade-Partners von Hug aus reinem Zufall gestossen seien.

Schlüssel zum Fruchtgeschmack, den frischen sauren Noten und der funkelnden Farbe der Schokolade ist demnach die Ruby Kakaobohne. Sie wächst in traditionellen Anbaugebieten wie Brasilien, Ecuador und der Elfenbeinküste und wird in der Schweiz verarbeitet. Nach über 13 Jahren sei das Rezept perfektioniert. Das Biscuit wird Ende Januar an der Internationalen Süsswarenmesse ISM in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt und im März in der Schweiz lanciert.

Im vergangenen November startete der Bau eines neuen Backhauses für Wernli-Biscuits in Malters. Hug investiert dafür 60 Millionen Franken und wird die Produktion 2021 von Trimbach SO nach Malters verlegen. Die Hug AG beschäftigt an den drei Standorten Malters, Willisau und Trimbach 370 Vollzeitmitarbeitende, das sind 26 mehr als noch im Vorjahr.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 23. Januar 2019 10:42
aktualisiert: 23. Januar 2019 11:25