IWF-Chefin - US-Steuerreform könnte negative Effekte bringen

16. Februar 2018, 02:07 Uhr
IWF-Chefin Christine Lagarde hat sich skeptisch zur Steuerreform von US-Präsident Donald Trump geäussert. Diese werde kurzfristig zwar die amerikanische Wirtschaft beflügeln, sagte Lagarde am Donnerstag dem Fernsehsender France 2. Mittelfristig seien aber negative Effekte zu erwarten.
Die Chefin des IWF, Christine Lagarde, sieht die US-Steuerreform kritisch, weil sie die Staatsverschuldung der USA erhöhen dürfte. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT
Anzeige

So werde das Vorhaben die Staatsverschuldung in die Höhe treiben. Ferner dürfte die US-Notenbank (Fed) die Zinsen anheben, ergänzte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Bereits der australische Zentralbankchef Philip Lowe nannte die Aussicht auf steigende US-Haushaltsdefizite «sehr problematisch».

Trumps Steuersenkungen stossen auch in der Ökonomenzunft auf deutliche Kritik. In einer Umfrage unter Volkswirten durchgeführte Umfrage bezeichnete die überwiegende Mehrheit das Vorhaben als falschen Schritt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 16. Februar 2018 02:07
aktualisiert: 16. Februar 2018 02:07