Anzeige

Kanada: Ausstieg aus Rüstungsgeschäft?

17. Dezember 2018, 06:24 Uhr
Der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau erwägt, Waffenexporte nach Saudi-Arabien einzuschränken. In einem am Sonntag ausgestrahlten TV-Interview sagte der liberale Politiker, seine Regierung nehme die Ausfuhrgenehmigungen genauer unter die Lupe.
Kanadas Premier Justin Trudeau will aus einem Rüstungsgeschäft mit dem Königreich Saudi-Arabien aussteigen. (Archivbild)
© KEYSTONE/EPA/MARK R. CRISTINO

So werde zum Beispiel geprüft, ob es einen Weg gebe, bestimmte gepanzerte Fahrzeuge nicht mehr dorthin liefern zu müssen. Weitere Details nannte er aber nicht.

Trudeau verschärft damit den Ton in dieser Frage. Zuletzt hatte er gesagt, ein Ausstieg aus einem 13 Milliarden Dollar schweren Exportgeschäft der kanadische Tochter des US-Rüstungskonzerns General Dynamics wäre mit hohen Kosten verbunden.

Das saudische Königreich ist wegen des Todes von dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul in die Kritik geraten. Viele Länder machen für die Tat den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman verantwortlich.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 17. Dezember 2018 01:21
aktualisiert: 17. Dezember 2018 06:24