Anzeige

KOF-Konsensus ist für 2019 pessimistischer

26. März 2019, 10:02 Uhr
Die von der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich vierteljährlich befragten Konjunkturexperten (KOF-Konsensus) sind für das laufende Jahr etwas pessimistischer eingestellt als bislang.
Ein Grund für die tiefere Prognose ist die Erwartung, dass es in der Schweizer Exportwirtschaft nicht mehr ganz so rund laufen wird. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Für 2019 rechnen die Experten neu mit einem Wirtschaftswachstum in der Schweiz von 1,2 Prozent (zuvor 1,6%), wie die KOF am Dienstag mitteilte. Sie nehmen sie damit abermals zurück. Bereits im Dezember hatten sie ihre Erwartungen auf 1,6 von 1,7 Prozent revidiert.

Vor allem die Prognosen für die realen Ausrüstungsinvestitionen wurden laut den Angaben gesenkt. Auch wird bei den Exporten etwas mehr Gegenwind erwartet.

Dagegen gehen die Experten in ihrer erstmaligen Schätzung für 2020 wieder von einer leichten Belebung aus. Die Prognose für 2020 liegt bei 1,5 Prozent. Die teilnehmenden Ökonomen schätzen die konjunkturelle Situation für das Jahr 2020 positiver ein als für das laufende Jahr. Allerdings rechnen sie zugleich mit einer leichten Zunahme der Arbeitslosenquote auf 2,5 Prozent (2019: 2,4%).

Unterdessen haben sich die langfristigen Erwartungen (in fünf Jahren) seit der letzten Umfrage im Dezember 2018 kaum verändert. Das erwartete BIP-Wachstum in fünf Jahren liegt bei 1,5 Prozent und die erwartete Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent.

An der Umfrage nahmen laut den Angaben 20 Ökonomen teil.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. März 2019 09:58
aktualisiert: 26. März 2019 10:02