Latino-Präsidenten wollen Lösung in der Venezuela-Krise

22. Januar 2019, 17:46 Uhr
Mehrere Präsidenten lateinamerikanischer Länder, darunter Carlos Alvarado Quesada aus Costa Rica, haben am Weltwirtschaftsforum in Davos auf eine gemeinsame Lösung der dramatischen Lage in Venezuela gepocht. EPA/GIAN EHRENZELLER
Mehrere Präsidenten lateinamerikanischer Länder, darunter Carlos Alvarado Quesada aus Costa Rica, haben am Weltwirtschaftsforum in Davos auf eine gemeinsame Lösung der dramatischen Lage in Venezuela gepocht. EPA/GIAN EHRENZELLER
© KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Angesichts der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben mehrere Präsidenten aus Lateinamerika für eine gemeinsame Lösung geworben.

«Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Das stellt ein Problem für die ganze Region dar», sagte der costa-ricanische Staatschef Carlos Alvarado am Dienstag am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos.

Paraguays Präsident Mario Abdo Benítez forderte: «Venezuela muss eine Angelegenheit werden, um die sich die ganze Welt kümmert.»

Trotz internationaler Proteste hat der autoritär regierende venezolanische Präsident Nicolás Maduro kürzlich seine zweite Amtszeit angetreten. Die Opposition wird unterdrückt, zahlreiche Regierungsgegner sitzen in Haft oder sind ins Exil geflohen.

«Wir müssen darauf dringen, dass die Menschenrechte geachtet werden und Venezuela wieder den Weg der Demokratie einschlägt», sagte Ecuadors Präsident Lenin Moreno in Davos.

Aufgrund von Devisenmangel kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Rund drei Millionen Venezolaner sind bereits vor dem Elend ins Ausland geflohen. Viele Nachbarländer sind mit der Aufnahme der Flüchtlinge zunehmend überfordert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Januar 2019 17:30
aktualisiert: 22. Januar 2019 17:46