SBB «machen bewusst keine Zusagen mehr»

5. März 2019, 10:45 Uhr
Experten hatten SBB-Chef Andreas Meyer bereits 2013 ein Ausstiegsszenario empfohlen. Doch er hält er einen Ausstieg beim Bombardier-Pannenzug für ein Fiasko, "für Bombardier, aber auch für die SBB". (Archivbild)
Experten hatten SBB-Chef Andreas Meyer bereits 2013 ein Ausstiegsszenario empfohlen. Doch er hält er einen Ausstieg beim Bombardier-Pannenzug für ein Fiasko, "für Bombardier, aber auch für die SBB". (Archivbild)
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
SBB-Chef Andreas Meyer gibt sich überzeugt, dass die wegen Pannen und Lieferverzögerungen in die Schlagzeilen gekommenen FV-Dosto-Züge von Bombardier im Dezember bereit sein werden. Doch die Aussichten sprechen eher dagegen.

«Wir machen ja ganz bewusst keine Zusagen mehr», sagte SBB-Chef Meyer im Interview mit Schweizer Radio SRF am Dienstag auf die Bemerkung, dass Bombardier in den letzten neun Jahren keine Frist eingehalten habe.

Dabei wird deutlich, dass die SBB bereits 2013 wussten, dass es bei dem 1,9 Milliarden Franken teuren Beschaffungsprojekt zu gravierenden Verzögerungen kommen würde.

Eine Expertise kam bereits damals zu dem Schluss, Bombardier wolle den Auftrag «wirtschaftlich positiv» abschliessen und werde deshalb in den Verhandlungen der restlichen Laufzeit keine Einsicht und kein Entgegenkommen zeigen. Es brauche ein Ausstiegsszenario, so die damalige Einschätzung der Experten.

Meyer will derzeit nicht darüber spekulieren, was wäre, wenn die Züge noch ein paar Jahre nicht im Einsatz sein könnten. «Wir wollen, dass die Züge auf den nächsten Fahrplanwechsel hin einsatzbereit sind», sagte er. Wie er dieses Ziel erreichen will, dazu bleibt er indes vage. Er verwies einzig darauf, mit den Chefs von Bombardier Transportation wie auch mit der obersten operativen Konzernspitze in Kontakt zu sein.

Dabei zeigt sich ein grundsätzliches Dilemma, in dem die SBB lediglich auf das Prinzip Hoffnung setzen: Es gibt heute weniger denn je ein Ausstiegsszenario, der Prozess ist zu weit fortgeschritten.

Es seien bereits 39 Züge gefertigt, die Züge stünden da, sagte Meyer. «Wir wollen nicht aussteigen, wir können nicht aussteigen. Das wäre ein Fiasko für Bombardier, aber auch für die SBB.»

Quelle: SDA
veröffentlicht: 5. März 2019 10:37
aktualisiert: 5. März 2019 10:45