SBB modernisieren ihre Doppelstockwagen

31. Januar 2019, 14:38 Uhr
Die SBB modernisieren in den kommenden fünf Jahren alle 341 IC2000-Doppelstockwagen für mehr als 300 Millionen Franken. Die rundum erneuerten Doppelstockwagen wirken frisch. Sie sollen weitere 20 Jahren auf den Schienen rollen.

Es sind die Arbeitstiere der SBB: Die 341 Doppelstockwagen sind seit 20 Jahren in Betrieb. Die Wagen befördern täglich rund 180'000 Reisende, etwa zwischen Genf, Bern Zürich, St.Gallen sowie Luzern. Sie bieten 32'654 Sitzplätze - alle Einwohner einer mittleren Stadt könnten gemeinsam auf Reise gehen.

«Rückgrat des Fernverkehrs»

«Heute und auch in Zukunft sind die Wagen ein Rückgrat des Fernverkehrs der SBB», sagte Toni Häne, Leiter SBB Personenverkehr, am Donnerstag vor den Medien in Olten SO. Die Rundumerneuerung der IC2000-Flotte sei die grösste Fahrzeug-Modernisierung in der Geschichte des Schweizer Fernverkehrs.

Werbung

In den Werkstätten in Olten präsentierten die SBB-Verantwortlichen die ersten zwei Doppelstockwagen in neuem Glanz und Design. Die Innengestaltung der Wagen wirkt einladend, ein neues LED-Beleuchtungskonzept spart Energie und sorgt mit indirekter Beleuchtung für Ambiente.

Steckdosen in Abstelltischen

Auch wurden neue Sitzpolster und neue Teppiche eingebaut. Die Steckdosen sind direkt in die neuen Abstelltische integriert. Und mobilfunkdurchlässige Fensterscheiben verbessern den Mobilfunkempfang. Diese neuen Fensterscheiben kämen erstmals zum Einsatz und seien für die künftige Mobilfunkgeneration wie 5G bereit, hiess es.

Weitere Details fallen den Bahnfahrenden auf: Dank des Wegfalls der ehemaligen Rauchertrennwand im Oberdeck werden die angrenzenden Sitzplätze verbreitert. Die Kipp-Abfalleimer verfügen über ein grössere Fassungsvermögen. Gemäss SBB erfüllen die modernisierten Doppelstockwagen alle Vorgaben des Behinderten-Gleichstellungsgesetzes.

Die 1.Klasse-Wagen werden mit einem Office-Bereich erweitert und mit induktiven Ladeflächen für Smartphones ausgestattet. Umgestaltet werden zudem die Speisewagen sowie mit neuen Tischen und Sitzgelegenheiten ausgestattet. Schliesslich erhalten die WC-Kabinen der Familienwagen Wickeltische.

Und neue Sicherheitselemente wie Branderkennungsanlagen und Fahrgastsprechstellen werden neu in die Wagen eingebaut. Der erste modernisierte IC2000-Zug soll im Herbst eingesetzt werden. Nach der Erneuerung soll diese Fernverkehrs-Flotte weitere 20 Jahre auf den Schienen rollen.

Achtwöchige Arbeit pro Wagen

Die Modernisierung der IC2000-Doppelstückzügen ist mit viel Arbeit verbunden. Bis Mitte 2024 bauen die 120 SBB-Spezialisten die Wagen um. Im Werk Olten wird jeweils gleichzeitig an 14 Wagen gearbeitet. Die Modernisierung pro Wagen dauert acht Wochen, jeden dritten Arbeitstag wird ein Fahrzeug fertiggestellt das Werk verlassen.

Insgesamt werden gemäss SBB-Angaben mehr als 32'000 Sitze neu gepolstert, 40 Kilometer Teppich verlegt und mehr als 120 Tonnen Farbe aufgetragen. Pro Wagen entstehen Kosten von rund einer Million Franken.

Die Wagen werden bis auf den Kern ausgehöhlt. Mehr als zehn Tonnen Material fallen pro Wagen an, das aufgearbeitet oder erneuert wird. Nach der Demontage wird der Wagenkasten saniert. Dazu wird dieser zuerst sandgestrahlt, danach repariert und am Schluss mit einem neuen Lackaufbau zum Schutz der metallischen Struktur versehen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 31. Januar 2019 12:25
aktualisiert: 31. Januar 2019 14:38