Scheidt verzichtet auf Helvetia-VR-Sitz

13. März 2017, 08:12 Uhr
Der oberste Schweizer Bankier, Herbert Scheidt, tritt aus dem Helvetia-Verwaltungsrat zurück. (Archiv)
Der oberste Schweizer Bankier, Herbert Scheidt, tritt aus dem Helvetia-Verwaltungsrat zurück. (Archiv)
© KEYSTONE/SIGGI BUCHER
Herbert Scheidt, der seit September als Präsident der Bankiervereinigung (SBVg) amtet, verzichtet auf eine Wiederwahl in den Helvetia-Verwaltungsrat. Begründet wird das Ausscheiden mit der Arbeitsbelastung durch das neue Amt.

Scheidt trat 2011 in den Verwaltungsrat des Versicherers ein, wie Helvetia am Montag bekannt gab. Verwaltungsratspräsident Pierin Vincenz dankte dem abtretenden Verwaltungsrat für sein langjähriges Engagement. Scheidt habe die Gesellschaft mit tiefgreifenden Expertisen in Finanz-, Anlage- und Risikofragen massgeblich geprägt und damit bedeutend zum Erfolg von Helvetia beigetragen.

Der 65-jährige schweizerische-deutsche Doppelbürger hatte Mitte September das Zepter an der Spitze der Bankiervereinigung von Patrick Odier übernommen. Mit Scheidt steht erstmals in der über hundertjährigen Geschichte des Verbandes kein Privatbankier der Bankiervereinigung vor.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 13. März 2017 08:01
aktualisiert: 13. März 2017 08:12