Schweizer Haushaltsgerätemarkt stagniert im Halbjahr

24. September 2018, 17:15 Uhr
Dank einer regen Bautätigkeit steigt auch die Nachfrage nach Kochherden und Backofen. (Archivbild)
Dank einer regen Bautätigkeit steigt auch die Nachfrage nach Kochherden und Backofen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Bautätigkeit in der Schweiz treibt auch die Nachfrage nach Haushaltsgrossgeräten an. So wurden in der ersten Jahreshälfte 2018 mehr Glaskeramik-Kochfelder und Einbau-Backöfen verkauft. Die beiden Haushaltsgrossgeräte legten zwischen 4,8 und 5,4 Prozent zu.

Beide Geräte liessen gewisse Rückschlüsse auf die Bautätigkeit sowohl bei Neu- als auch Umbauten zu, teilte der Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) am Montag mit. Ins Bild passe dabei auch der Zuwachs bei den Dunstabzugshauben von 3,1 Prozent. Insgesamt wuchs der Markt für Grossgeräte um 1,7 Prozent.

Umgekehrt verkauften die Verbandsmitglieder allerdings 0,9 Prozent weniger Haushaltskleingeräte. Zweistellige Rückgänge gab es insbesondere bei Glacémaschinen, Kaffeeautomaten, Ventilatoren, Brotbackautomaten sowie Klima- und Heizgeräten. Möglicherweise würden diese Zahlen angesichts des heissen Sommers mit der Volljahresauswertung kompensiert, schrieb FEA.

Zulegen konnten dagegen Kaffeemühlen, Grillapparate und Tischgrille sowie Fritteusen. Insgesamt ergibt sich über alle Haushaltsgeräte im ersten Semester ein leichtes Minus von 0,3 Prozent.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 24. September 2018 16:24
aktualisiert: 24. September 2018 17:15