Schweizer sind digital versiert und stets online

25. Januar 2017, 14:31 Uhr
Laut einer Studie besitzen 90 Prozent der Schweizer ein Smartphone. (Archiv)
Laut einer Studie besitzen 90 Prozent der Schweizer ein Smartphone. (Archiv)
© KEYSTONE/AP/AHN YOUNG-JOON
Die Schweizer Bevölkerung ist digital versiert und stets online. Dies zeigt die erste Digital Nations Studie des Beratungsunternehmens EY, die am Mittwoch im Rahmen des World Web Forums in Zürich vorgestellt wurde.

Schweizerinnen und Schweizer verbringen laut der Studie täglich durchschnittlich acht Stunden und 48 Minuten an vier digitalen Geräten. Allein zwei Stunden davon nutzen sie ihr Smartphone. Inzwischen besitzen 90 Prozent der Bevölkerung ein Smartphone und 91 Prozent der Haushalte haben Internetzugang.

Genutzt werden Smartphones und Tablets dabei in Einkaufszentren (74 Prozent), beim Aufwachen (66 Prozent) und Zubettgehen (63 Prozent) und sogar gelegentlich im Bad oder auf der Toilette.

98 Prozent sind auf Social Media

98 Prozent der Bevölkerung nutzen mindestens eine soziale Medienplattform. Soziale Medien seien daher weiterhin ein wichtiger Kanal für Firmen, um mit Kunden zu kommunizieren. Noch relativ unerschlossen sei hingegen der Schweizer Markt für Wearables (Computersysteme, die während der Anwendung am Körper des Benutzers befestigt sind) und Smartuhren.

Skandinavien und Niederlande noch vernetzter

Die Schweiz belegt unter den europäischen Ländern den fünften Platz im sogenannten Networked Readiness Index. Dieser Index misst die Möglichkeiten, die sich einem Land durch Informations- und Kommunikationstechnologie bieten. Im Ranking vor der Schweiz liegen Finnland, Schweden, Norwegen und die Niederlande. Weltweit belegt die Schweiz Rang 7, hinter Singapur, Finnland, Schweden, Norwegen, den Vereinigten Staaten und den Niederlanden.

Für die EY-Studie wurden von Oktober bis Dezember 2016 in der Schweiz 2000 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. Zusätzlich wurden qualitative Interviews mit Schweizer Experten zum Thema Digital durchgeführt und aktuelle Studien unterschiedlicher Quellen aufgearbeitet.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. Januar 2017 14:11
aktualisiert: 25. Januar 2017 14:31