Starker Rückgang bei SBB-Gruppenreisen

26. März 2018, 12:03 Uhr
Die SBB-Tochter Railway musste bei Gruppen- und Charterreisen einen Nachfrage-Rückgang von fast einem Viertel hinnehmen. Dafür stieg dank Grossanlässen wie dem Eidgenössischen Jodlerfest in Brig die Nachfrage bei den Veranstaltungen um 4,3 Prozent. (Archivbild)
© Keystone/Jean-Christophe Bott
Die SBB-Tochter RailAway musste im vergangenen Jahr bei ihren Gruppen- und Charterreisen einen Nachfrage-Rückgang um fast einen Viertel hinnehmen. Insgesamt nahm die Nachfrage nach RailAway-Produkten leicht ab.

Wie die SBB am Montag mitteilten, nutzten im vergangenen Jahr 1,83 Millionen Schweizerinnen und Schweizer die Freizeitangebote der SBB-Tochter RailAway. Das sind 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Besonders gross war der Rückgang bei Angeboten für Gruppen- und Charterreisen: Die Nachfrage ging um 24,4 Prozent zurück, weil die Kunden nach Auffassung der SBB immer häufiger auf alternative Angebote des öffentlichen Verkehrs zurückgreifen würden.

Einen Zuwachs konnte RailAway bei den Veranstaltungen verbuchen. Dank Grossveranstaltungen wie dem Eidgenössischen Jodlerfest in Brig oder Ausstellungen wie jene von Claude Monet in der Fondation Beyeler (Riehen BS) legte RailAway gemäss Mitteilung in diesem Bereich um 4,3 Prozent zu.

Aufgrund der veränderten Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden soll das Angebot im Jahr 2018 neu ausgerichtet werden. So sollen zum Beispiel Freizeitangebote künftig neu mit allen beliebigen Ausweisen kombiniert werden können. Das Angebot an Freizeitideen und ermässigten Freizeitprodukten soll zudem überarbeitet werden.

Im Januar haben die SBB zudem bekannt gegeben, dass sie ab März in ihren Reisezentren keine Eventtickets mehr verkaufen, weil die Nachfrage nach Tickets an den SBB-Schaltern mit der Digitalisierung gesunken ist.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 26. März 2018 11:58
aktualisiert: 26. März 2018 12:03