Anzeige

Suche nach Seilpark-Ersatz in vollem Gange

Fabienne Engbers, 31. März 2019, 07:12 Uhr
Sturm «Vaia» hat den Seilpark auf dem Kronberg vor einem halben Jahr komplett verwüstet. Nun sucht der Kronberg nach einem Ersatz für die Attraktion, erste mögliche Varianten wurden bereits diskutiert. Im Sommer soll der Seilpark-Ersatz bereits stehen.

Es war ein tragisches Bild, das sich den Kronberg-Fans diesen Winter bot: Der Seilpark, der im Sommer jeweils kleine und grosse Kinder auf den Kronberg lockt, hing zwischen umgestürzten Baumwipfeln. Die Geschäftsführung des Kronbergs war ratlos. «Die Bäume sind unser Kapital, wir wissen nicht, wie es jetzt weitergeht», sagte der Geschäftsführer des Kronbergs, Markus Koster Ende Oktober 2018 zu FM1Today. Diese Ratlosigkeit hat sich in kurzer Zeit zu einem grossen Engagement gewandelt – bereits diesen Sommer sollen deshalb eine oder mehrere neue Attraktionen den Kronberg bereichern.

Gespräche mit Behörden laufen

Was die Besucher auf dem Kronberg künftig erwartet, will Markus Koster noch nicht verraten. «Wir haben gewisse Tendenzen zu Themen, die wir angehen könnten. Diese werden nun weiter verfolgt.» Man habe die Zeit im Winter dazu genutzt, Abklärungen zu machen, welche noch immer im Gange sind. Nur so viel sei gesagt: Es werden bereits Gespräche mit verschiedenen Ämtern geführt.

Was gebaut werden soll, ragt nämlich möglicherweise in die Landwirtschaftszone hinein. Daher muss man nun erst Boden umzonen, bevor man mit dem Bau der neuen Installationen beginnen kann. «Diverse Punkte müssen aktuell noch abgeklärt werden.»

Markus Koster im zerstörten Seilpark Kronberg
© FM1Today/Dario Cantieni

«Der Talboden soll wieder leben»

Wenn die Sommersaison am Kronberg also an Ostern startet, erwartet einen dort neben der Sommerrodelbahn eine hoffentlich emsige Baustelle. Die neue Attraktion soll dann pünktlich zum Beginn der Sommerferien fertig sein. «Ich wünsche mir einen Talboden am Fusse des Kronbergs, der lebt, der pulsiert», sagt Koster. «Trotz des fehlenden Seilparks.»

Deshalb werde nun der ganze Fokus auf die neuen Installationen gelegt. «Die Massnahmen, die wir nun treffen, sollen in einem Gesamtpaket daherkommen. Wir wollen nicht schnell schnell etwas aus dem Boden stampfen und dann sagen müssen, dass das nur die zweitbeste Idee war.» Deshalb wird der «neue» Kronberg erst im Hochsommer eingeweiht.

Der Seilpark ist (fast) Geschichte

Rund 85 Prozent des Seilparks wurden im vergangenen Herbst durch das Sturmtief «Vaia» zerstört, so lautete die damalige Schätzung von Markus Koster. Entsprechend ist ein 1:1-Wiederaufbau des Seilparks nicht mehr möglich, es fehlen die geknickten Bäume. «Wir haben den Gedanken eines neuen Seilparks noch nicht ganz beerdigt und prüfen auch hier Varianten. Wie ein neuer Seilpark aber aussehen könnte, dazu kann ich momentan noch nichts sagen.»

Im April wollen die Verantwortlichen am Kronberg mehr Details verraten, bis dahin stecken sie weiterhin die Köpfe zusammen und tüfteln an ihren Ideen.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 31. März 2019 07:12
aktualisiert: 31. März 2019 07:12