Swiss-Flieger musste in Marseille notlanden

22. Februar 2018, 22:37 Uhr
Ein Airbus A321-111 der Swiss (Bild) musste am Donnerstagabend auf dem Weg von Barcelona nach Zürich in Marseille zwischenlanden. Grund war ein verdächtiger Geruch im Cockpit und in der Kabine. (Archiv)
Ein Airbus A321-111 der Swiss (Bild) musste am Donnerstagabend auf dem Weg von Barcelona nach Zürich in Marseille zwischenlanden. Grund war ein verdächtiger Geruch im Cockpit und in der Kabine. (Archiv)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Ein Airbus A321-111 der Fluggesellschaft Swiss auf dem Weg von Barcelona nach Zürich ist am Donnerstag ausserplanmässig in Marseille gelandet. Grund war eine Warnung des Flugsteuerungssystems in Kombination mit einem verdächtigen Geruch im Cockpit und in der Kabine.

Swiss-Mediensprecherin Sonja Ptassek sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, die Piloten hätten sich vorsichtshalber für eine Landung entschieden. Es sei kein sicherheitsrelevanter Zwischenfall gewesen.

Die Maschine werde nun in Marseille untersucht. Die Passagiere würden wohl am Freitag weitertransportiert.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Februar 2018 22:07
aktualisiert: 22. Februar 2018 22:37