Trump ist «nicht glücklich» über Zinserhöhung

27. September 2018, 07:11 Uhr
US-Präsident Donald Trump würde die tiefen Zinsen lieber nutzen, um Schulden abzubauen und Jobs zu schaffen.
US-Präsident Donald Trump würde die tiefen Zinsen lieber nutzen, um Schulden abzubauen und Jobs zu schaffen.
© KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI
US-Präsident Donald Trump hat sich nicht begeistert von der Zinserhöhung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve gezeigt. «Ich bin nicht glücklich damit», sagte Trump am Mittwochabend.

Die Zentralbank habe die Zinsen erhöht, weil sich die USA wirtschaftlich gut entwickelten. Er sei besorgt, dass das Fed offenbar Gefallen daran finde, den Leitzins anzuheben.

Er selber würde lieber das niedrige Zinsniveau nutzen, um Schulden abzuzahlen oder Arbeitsplätze zu schaffen. Trump hatte die US-Geldpolitik bereits zuvor wiederholt öffentlich bemängelt, was für US-Präsidenten ungewöhnlich ist.

Die US-Notenbank hatte kurz zuvor den Leitzins weiter in die Höhe geschraubt, und sie will bis Ende 2019 noch vier Mal nachlegen. Der Zinssatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld stieg um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent. «Unsere Wirtschaft ist stark», sagte Fed-Chef Jerome Powell nach dem bereits dritten Zinsschritt in diesem Jahr.

Powell hatte nach dem Zinsentscheid auch die Unabhängigkeit des Fed betont: «Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren.» Das Fed richte seine Entscheidungen ausschliesslich am Auftrag aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. September 2018 07:01
aktualisiert: 27. September 2018 07:11