Welcher Käse passt zu welchem Wein?

René Rödiger, 7. November 2016, 18:05 Uhr
Es ist wohl noch immer der beliebteste Apéro - und auch Abschluss eines Essens: Ein bisschen Käse und dazu einen feinen Wein. Doch wie merkt man, ob ein Wein auch zum Käse passt?

Lange Zeit gab es bei der Kombination «Käse-Wein» klare Regeln: Milder Käse braucht milden Wein, rezenter Käse braucht kräftigen Wein, zu Käse gibt es immer Weisswein. Das gilt heute nicht mehr.

Bei einer Veranstaltung der Hotel & Gastro Union in der Appenzeller Schaukäserei erklärt Antonia Brown, bei der Degustation: «Heute schaut man viel eher darauf, dass die Gerichte und der Wein aus der gleichen Region kommen.»

Balance muss stimmen

In der Schaukäserei in Stein gibt es zu den verschiedenen Appenzeller Käsen entsprechend Thurgauer Weiss- und Rotwein. Schnell wird klar, wieso die alten Regeln passé sind: Ein besonders rezenter Appenzeller wird mit einem Schluck Pinot Gris viel abgerundeter.

«Die Balance zwischen süss und sauer muss stimmen», sagt Brown. Das Essen und das Getränk sollen sich ergänzen und nicht überlagern. Ohne die «alten Regeln» ist es schwierig, abschliessend einen Leitfaden für eine gelungene Kombination zu erstellen.

Selber experimentieren

Brown: «Salzige und saure Gerichte machen den Wein eher milder und fruchtiger, herzhafte und süsse Speisen machen den Wein kräftig und schwer.» Die Mitarbeiterin der Schaukäserei empfiehlt, selbst mit Kombinationen zu experimentieren.

Den Effekt merkt man gut, wenn man erst nur den Wein probiert und anschliessend ein bisschen Käse isst, den man dann mit dem Wein zusammen runterspült. Mit der Zeit entwickelt man dann auch ein Gefühl dafür, welche Sorten den eigenen Geschmack am besten treffen - egal ob vom Wein oder vom Käse.

René Rödiger
Quelle: rr
veröffentlicht: 7. November 2016 18:05
aktualisiert: 7. November 2016 18:05