Würste raus, es ist Kinderfest!

Die Würste sind parat, das Kinderfest kann losgehen!
Die Würste sind parat, das Kinderfest kann losgehen! © FM1Today/Sandro Zulian
Sie gehören wohl genauso zum Kinderfest, wie die Kinder selber. Die speziellen Bratwürste. Die Metzgerei Schmid macht im Moment, zusammen mit anderen Metzgereien, 30’000 Extrawürste für den Rosenberg.

In der Metzgerei Schmid in St.Gallen herrscht Hochbetrieb. Im kühlen Produktionsraum hetzen verschwitzte Arbeiter umher, Maschinen surren und dröhnen, man kann sich nur mit Schreien und Zeichen verständigen. Inmitten dieses emsigen Treibens steht Emil Krüsi, der stellvertretende Produktionsleiter. Trotz Stress findet er Zeit für ein Interview: «Bei uns läuft es gut. Seit Montagmorgen sind wir dran, die Würste parat zu machen.» Dazu hat die Metzgerei Schmid einen Teil der Würste schon vorproduziert. «Es ist ideal, wenn die Würste am Mittwoch schön kalt sind, um sie zu grillieren.» Auch an eine Deadline müssen sich die Metzger halten: Die Würste müssen bis am Kinderfesttag um sieben Uhr morgens bereit stehen.

So schnell hat man Würste gemacht:

Trotz Arbeitsmarathon ans Fest

Würste kann man bekannterweise nicht auf Vorrat herstellen. Wenn das Kinderfestkommittee sich zur Durchführung entscheidet, haben die Metzger genau zwei Tage Zeit, die Würste herzustellen. «Wir haben am Montag- und am Dienstagmorgen ein bisschen früher angefangen. Am Dienstagabend bleiben wir ein bisschen länger und am Mittwochmorgen kommen wir dann noch ein bisschen früher», erklärt Krüsi den straffen Zeitplan und lacht. Insgesamt stellt die Metzgerei Schmid für das Kinderfest 2300 Würste.

Diese werden von den Metzgern nicht nur hergestellt, sondern auch geliefert und vor Ort grilliert. Doch auch bei so vielen hungrigen Mäulern kommt das Kinderfest bei den Metzgern nicht zu kurz, sagt Krüsi: «Wenn alles gut geht, sind wir bis 15 Uhr fertig. Wer will, kann dann das Fest noch geniessen.»

Emil Krüsi ist stellvertretender Produktionsleiter bei der Schmid Metzgerei in St.Gallen (Bild: FM1Today/Sandro Zulian)

Weniger Brot = Mehr Wurst

Auf die Frage, was denn das schönste als Metzger beim Kinderfest sei, zeigt Krüsi Berufsstolz: «Das Wichtigste ist, dass man eine gute Wurst hinbekommt, dass alle zufrieden sind und das Fest geniessen können.» Das Geheimrezept einer guten Wurst verrät er, wie alle Metzgereien, natürlich nicht. Aber: «Gute Fleischqualität, sauberes Arbeiten, dem Rezept treu bleiben und einen guten Biss hinkriegen.» Beim Biss ist Krüsi ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt. Er isst die Kinderfestbratwurst gerne: «Eine oder zwei gehen bei mir schon rein», sagt er lachend und fügt an: «Ein bisschen weniger Brot essen, dafür mehr Wurst».

Wurstkette bis in den Kybunpark

Dieses Jahr produziert die Metzgerei Schmid, zusammen mit anderen hiesigen Produzenten, ganze 30’000 Kinderfest-Bratwürste. Speziell sind diese vor allem wegen ihres Gewichts: Mit 220 Gramm ist die Kinderfest-Bratwurst 55 Gramm schwerer als die traditionelle Olma-Bratwurst. Bei einer Durchschnittslänge von 18 bis 20 Zentimeter käme man mit einer Wurstkette locker von der Kinderfestwiese bis zum Kybunpark.

Das Kinderfest geht am Mittwochmorgen um Punkt 6 Uhr mit Böllerschüssen los. Um 9 Uhr beginnt der Umzug durch die Innenstadt und hoch bis auf die Kinderfestwiese. Ab Mittag zeigen Schulklassen auf drei Bühnen ihr Können. Ab 16 Uhr beginnt das Rahmenprogramm, welches bis um Mitternacht dauert.

Das Programm
6 Uhr: Böllerschüsse
9 Uhr: Start Umzug durch die Innenstadt
11 Uhr: Beginn Spielplausch für Schülerinnen und Schüler auf dem Kinderfestplatz
11.45 Uhr: Eröffnungskonzert auf dem Kinderfestplatz durch die Knabenmusik

ab 12 Uhr: Aufführungen der Schülerinnen und Schüler auf den drei Festbühnen
ab 13 Uhr: Platzkonzerte und Modeschau der GBS-Bekleidungsgestalter auf der Festbühne
ab 18.45 Uhr: Abendprogramm auf den Bühnen mit Disco sowie Konzerten von Bands, weiterhin Festbetrieb
24.00 Uhr: Ende des Kinderfestes

(saz)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen