Anzeige
Schwarzarbeitskontrollen

Auch Coiffeur-Kunden müssen sich bei Kontrolle ausweisen

Michael Bumbacher, 23. Juli 2021, 18:04 Uhr
In Luzern wurden seit Anfang Jahr mehrere Geschäfte bezüglich Schwarzarbeit kontrolliert. Der Fokus lag dabei bei den Coiffeuren. In dieser Woche war ein Pilatus-Leser bei den Kontrollen dabei und musste sich zu seinem Erstaunen selbst auch ausweisen.
Auch die Kunden wurden bezüglich Schwarzarbeit kontrolliert.
© Getty Images

Im ersten Halbjahr 2021 sind von der kantonalen Industrie- und Gewerbeaufsicht 229 Kontrollen in verschiedenen Betrieben bezüglich Schwarzarbeit durchgeführt worden (PilatusToday berichtete). Die Coiffeurbranche wurde dabei stärker in den Fokus gestellt als andere Branchen. Das Parlament vermutete nämlich Missstände, da es viele Billigsalons gäbe.

Angestellte über Arbeitsverhältnis und Lohn befragt

In der vergangenen Woche wurde solch eine Kontrolle in einem «Barbershop» in Luzern durchgeführt. Ein Kunde und Pilatus-Leser erzählt, dass er sich gerade den Bart stutzen liess, als plötzlich rund zehn Beamte, unter anderem Polizisten in Zivil, in das Geschäft kamen. Diese hätten die Mitarbeitenden kontrolliert und stellten ihnen Fragen bezüglich des Arbeitsverhältnisses und des Lohns.

Auch Kunden mussten sich ausweisen 

Der Kunde war überrascht — nicht nur, weil auf einmal der ganze Barbershop voll war, sondern weil auch er kontrolliert wurde. Er musste seine Identitätskarte zeigen und wurde von den Polizisten nach dem Wohnort gefragt. René Baumann, Leiter Kommunikation von WAS Wirtschaft Arbeit Soziales, sagt dazu: «Die Kunden werden kontrolliert, um festzustellen, wer alles im Betrieb anwesend ist. Die Polizei kontrolliert beispielsweise, ob jemand über eine gültige Aufenthaltsbewilligung verfügt.» Zudem könnten die Personalien für allfällige spätere Zeugenaussagen verwendet werden. Die Personalien der Kunden aufzunehmen, sei ein normales Vorgehen, wenn die Polizei mit dabei sei, erklärt Baumann weiter.

Kontrollen friedlich abgelaufen

Bei den insgesamt 229 Kontrollen aus 17 verschiedenen Branchen wurden keine Verstösse gemeldet. Auch bei dem erwähnten Barbershop sind die Kontrollen friedlich verlaufen, wie ein Angestellter PilatusToday erzählt. Er hat die Kontrollen sehr gelassen genommen. Er findet es gut, was die kantonale Gewerbeaufsicht macht: «Sie machen einfach ihren und wir unseren Job.» Die Behörde hätte per Brief vorgängig angekündigt, dass sie vor Ort Untersuchungen durchführen werde.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. Juli 2021 19:09
aktualisiert: 23. Juli 2021 18:04