Krieg in der Ukraine

Solidaritätsaktion «Nidwalden hilft Ukraine» wird überrannt

4. März 2022, 06:04 Uhr
Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine ist riesig und es wird fleissig gespendet. Im Kanton Nidwalden wurde ebenfalls zu Kleider- und Materialspenden aufgerufen. Die privaten Organisatoren wurden jedoch komplett überrannt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Gemeinsam mit der Schwägerin und zwei weiteren Freunden hat die Polin Justina Pluta eine private Sammelaktion gestartet. Sie sammeln Kleider und Hygieneartikel für Flüchtende in der Ukraine – ehrenamtlich. Für Pluta eine Herzensangelegenheit: «Ich denke, das ist einfach menschlich. Wir leben so schön hier, die anderen haben es nicht so schön – das ist einfach etwas, dass wir als Menschen mitsteuern können.»

Laden und Garage war überfüllt

Die Aktion der vier stiess auf viel Resonanz: Innerhalb kürzester Zeit hätten sie die Garage voll gehabt und hatten bis spät in die Nacht alle Hände voll zu tun. «Wir sind überwältigt, wir haben am Sonntagmittag gestartet und am Montagmittag waren der Laden und die Garage komplett überfüllt», sagt Oliwia Cacciatori, die mitgeholfen hat. Viele Leute hätten die Gelegenheit genutzt, bei ihnen zu Hause zu entrümpeln. Deshalb wurden auch Waren abgegeben, die man aktuell an der polnischen Grenze nicht dringend benötigt.

Ein gefüllter Lastwagen fährt noch nach Polen

Inzwischen ist der erste Lastwagen von Justina Pluta und ihren Helferinnen in Polen angekommen. «Es freut mich, dass alles dort ist und dass wir wissen, dass es in die richtigen Hände gelangt.» Das grosse Zelt auf dem Flugplatz Buochs ist noch immer gut gefüllt. Ein weiterer Lastwagen werde deshalb noch nach Polen fahren – gefüllt mit diesen Sachen. Weiterführen wird die Polin die Hilfsaktion danach nicht mehr.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleZüri

Auch der Kanton Nidwalden reagiert auf den Ukraine-Krieg. Da sich Fragen aus der Bevölkerung um den Konflikt gehäuft haben, wurde ein Sonderstab gebildet. Dieser setzt sich mit Fragen auseinander, wie man Betroffene vor Ort unterstützen kann. Auch Informationen zu ukrainischen Staatsangehörigen in der Schweiz werden diskutiert. Der Kanton hat eine Ukraine-Infoline und eine Website eingerichtet.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. März 2022 06:04
aktualisiert: 4. März 2022 06:04
Anzeige