Immensee

Von Zug überfahrener Wolf hat Schussverletzung – Anzeige eingereicht

11. Mai 2022, 10:11 Uhr
Ende März wurden in Immensee drei Schafe gerissen. Am späteren Abend wurde ein überfahrener Wolf auf den Bahngeleisen gefunden. Eine Untersuchung zeigt nun: Beim getöteten Wolf handelt es sich um einen Jungwolf, der nebst den Rissen in Immensee für Risse in Bonstetten und Reichenburg verantwortlich ist.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday/Andreas Wolf

Die drei Risse in Immensee wurden Ende März gemeldet. Die Spuren an den toten Schafen deuteten gemäss Kantonspolizei Schwyz auf einen Wolf hin. Am späteren Abend des selben Tages wurde auf dem Bahntrasse der SBB-Strecke Luzern-Goldau im Bereich Immensee ein überfahrener Wolf gefunden.

Verantwortlich für Risse in Immensee und Reichenburg

Dieses Tier wurde nun untersucht. Gemäss des Schwyzer Amt für Wald und Natur handelt es sich beim überfahrenen Wolf aus Immensee um den jungen Wolfsrüden M205, der erstmalig im Kanton Glarus nachgewiesen wurde. Die Untersuchung zeigt, dass der Wolf für die Risse vom 29. März 2022 in Immensee verantwortlich ist. Zusätzlich habe er am 18. März in Reichenburg und am 24. März in Bonstetten Schafe gerissen.

Wolf hatte Schussverletzung

Bei der Untersuchung fand das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern am rechten Hinterlauf des Beckens ausserdem eine Schussverletzung. Aufgrund dieses Befundes hat die Abteilung Jagd und Wildtiere Anzeige gegen Unbekannt erhoben. Die Jagdverwaltungen der umliegenden Kantone, sowie das BAFU wurden über diesen Schritt informiert.

(red.)

Quelle: zVg
veröffentlicht: 11. Mai 2022 08:43
aktualisiert: 11. Mai 2022 10:11
Anzeige