Olympia

Wendy Holdener trägt an der Eröffnungsfeier die Fahne

3. Februar 2022, 09:24 Uhr
Wendy Holdener und Andres Ambühl werden die Schweizer Delegation bei der Eröffnungsfeier am Freitag in Peking als Fahnenträger anführen. Die Skifahrerin und der Eishockeyspieler wurden vom Chef de Mission angefragt und haben sofort zugesagt.
Wendy Holdener wird bei der Eröffnungsfeier die Fahne tragen.
© KEYSTONE/Alexandra Wey

Mit Wendy Holdener wird erstmals seit 30 Jahren wieder eine Skirennfahrerin die Schweizer Fahne in das Olympiastadion tragen. Bei den Männern tritt Fahnenträger Andres Ambühl in die Fussstapfen von Uli Poltera, der 1952 als bisher letzter Eishockeyspieler zum Fahnenträger auserkoren worden war.

Schöner Moment für Wendys Vater

Die beiden wurden vom Chef de Mission Ralph Stöckli angefragt und hätten sofort zugesagt, schreibt Swiss Olympic. «Wendy Holdener ist als Gewinnerin eines kompletten Medaillensatzes an den Spielen 2018 in PyeongChang eine absolut würdige Fahnenträgerin. Ausserdem beeindruckt mich, mit welchem Interesse sie sich im Vorfeld der Spiele mit der Kultur des jeweiligen Gastgeberlands auseinandersetzt», sagt der Chef de Mission Ralph Stöckli zu seiner Wahl.

Wendy Holdener sagt zu ihrer Aufgabe morgen: «Die Schweizer Fahne an der Eröffnungsfeier zu tragen ist ein einmaliges Erlebnis und eine grosse Ehre, die nur wenige Athletinnen erleben dürfen.» Sie freue sich auf den Moment, weil er nicht nur für sie, sondern vor allem auch für ihren Vater und die Familie und Freunde etwas ganz besonderes sei.

«Ich fühle mich enorm geehrt»

Der HC Davos-Spieler und Rekord-Nati-Spieler Andres Ambühl sagt: «Ich fühle mich enorm geehrt, dass ich diese Möglichkeit erhalte. Es gibt viele grossartige Athletinnen und Athleten in unserer Delegation und ich hätte nie damit gerechnet, als Fahnenträger ausgewählt zu werden.»

Andres Ambühl wird einer der Fahnenträger an den Olympischen Spielen in Peking.

© KEYSTONE/Salvatore Di Nolf

Zum zweiten Mal gibt es bei Olympia gemischte Fahnenträger-Duos. Damit will das Internationale Olympische Komitee (IOC) ein Zeichen für mehr Geschlechtergleichheit setzen.

(SDA/red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Februar 2022 09:14
aktualisiert: 3. Februar 2022 09:24
Anzeige