Ziltener tritt nicht zu Ständeratswahlen an

Der Grüne St. Galler Soziologe und Wirtschaftshistoriker Patrick Ziltener tritt nicht zum zweiten Wahlgang für den Ständerat an.
Der Grüne St. Galler Soziologe und Wirtschaftshistoriker Patrick Ziltener tritt nicht zum zweiten Wahlgang für den Ständerat an. © Grüne St. Gallen/Regina Kühne
Der Grüne Patrick Ziltener tritt am 19. Mai nicht mehr zur St. Galler Ständerats-Ersatzwahl an. Ziltener, der im ersten Wahlgang den vierten Platz belegt hatte, gab seinen Verzicht an der Kantonalparteiversammlung vom Samstag in St. Gallen bekannt.

Damit kommt es am 19. Mai zum Dreikampf zwischen Regierungsrat Benedikt Würth (CVP), Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher (FDP) und SVP-Nationalrat Mike Egger. Als Favorit gilt CVP-Kandidat Würth, der im ersten Wahlgang am meisten Stimmen geholt, aber das absolute Mehr klar verpasst hatte.

Ziltener erhielt 8236 Stimmen

Benedikt Würth erhielt im ersten Wahlgang 37’613 Stimmen, gefolgt von FDP-Kandidatin Susanne Vincenz mit 25’071 und SVP-Vertreter Mike Egger mit 18’947 Stimmen. Der Grüne Patrick Ziltener kam auf 8236 Stimmen.

Deutlich weniger Stimmen erhielten die drei parteilosen Kandidierenden Sarah Jyoti Bösch, Andreas Graf und Alex Pfister.

Anmeldefrist bis Montag

Bis zum 18. März haben die Kandidierenden aus dem ersten Wahlgang Zeit, sich für den entscheidenden zweiten Wahlgang am 19. Mai anzumelden. Es dürfte aber auf einen Dreikampf derjenigen hinauslaufen, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen holten.

Nach dem ersten Wahlgang hatten mehrere Kandidierende angekündigt, einen Antritt zum zweiten Wahlgang zu überdenken, darunter auch Patrick Ziltener. Zusammen mit seiner Partei hat er sich nun aber offenbar gegen einen weiteren Wahlkampf entschieden.

(SDA/enf)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 500 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel