«Mir war sofort klar, dass etwas nicht stimmt»

Im Säntisgebiet fehlt seit Samstag jede Spur eines 25-jährigen Mannes.
Im Säntisgebiet fehlt seit Samstag jede Spur eines 25-jährigen Mannes. © (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)
Ein junger Thurgauer wird seit Samstagmorgen im Säntisgebiet vermisst. Polizei und Rettungskräfte des SAC suchen nun nach dem 25-Jährigen.

«Als ich ihn am Sonntagabend nicht erreicht habe, war mir sofort klar, dass etwas nicht stimmt», sagt der Bruder des Vermissten. «Ich habe sofort die Polizei alarmiert.» Verzweifelt fragen Freunde und Verwandte in den Sozialen Medien nach dem jungen Mann. Der Sportler hatte sich am Samstagmorgen früh auf eine Tour im Säntisgebiet aufgemacht und auf Instagram noch ein Video von einem schneebedeckten Bergweg gepostet.

«Die Situation ist sehr ernst»

«Die Situation ist sehr ernst», sagt Matthias Graf, Sprecher der Thurgauer Polizei. Rettungsspezialisten des Schweizer Alpenclub SAC haben die Suche aufgenommen. Das Problem: Es herrscht derzeit akute Lawinengefahr.

Beim 25-jährigen Thurgauer handelt es sich um einen erfahrenen Berggänger und Sportler, wie der Bruder gegenüber FM1Today bestätigt. «Ich habe ihn am Freitagabend zum letzten Mal gesehen», sagt er. Inzwischen konnten dank dem Instagram-Video genauer lokalisiert werden, wo er sich befindet. Ein SAC-Berggänger hatte ihn zudem am Mittag im Säntisgebiet gesehen.

Rega kann derzeit nicht fliegen

Die Rega ist in den Sucheinsatz im Alpstein involviert. «Allerdings erlaubt das schlechte Wetter vor Ort derzeit keine Flüge mit dem Rettungshelikopter», teilt die Rega mit.

Inzwischen wurde das Auto des Thurgauers beim Säntis sichergestellt. Die Polizei und die Rettungskräfte möchten zurzeit nicht bekannt geben, wo genau der Mann gesucht wird. «Wir wollen nicht, dass sich Leute auf eigene Faust auf die Suche machen und die Rettungskräfte behindern. Zudem ist es dort zurzeit wegen der Lawinengefahr sehr gefährlich»

Weil der Mann aus dem Thurgau stammt, arbeiten die Kantonspolizeien Ausserrhoden und Thurgau zusammen.

(red.)


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel