37 Schiffbrüchige vor Indonesien gerettet

Eine Krankenpflegerin mit einem aus dem Meer geretteten vierjährigen Knaben. Zahlreiche Menschen wurden nach dem Schiffsunglück noch vermisst.
Eine Krankenpflegerin mit einem aus dem Meer geretteten vierjährigen Knaben. Zahlreiche Menschen wurden nach dem Schiffsunglück noch vermisst. © Keystone/AP/
Nach einem Schiffsunglück vor der indonesischen Insel Sulawesi haben Rettungskräfte 37 Passagiere vor dem Ertrinken gerettet. Nach weiteren 78 Menschen werde gesucht, sagte ein Sprecher der örtlichen Behörde am Sonntag. Demnach wurden drei Tote geborgen.

Das Schiff war mit 118 Menschen an Bord am Samstag aus dem Hafen von Kolaka im Norden Sulawesis ausgelaufen. Auf dem Weg nach Siwa im Südosten der Insel drang Wasser ein. Die Besatzung setzte einen Notruf ab.

Nach Angaben der Behörden erschwerten bis zu fünf Meter hohe Wellen die Suche nach Überlebenden. Einige der vermissten Passagiere sollen Berichten zufolge von Anwohnern gefunden und nach Hause gebracht worden sein. Die Katastrophenschutzbehörde wollte die Angaben überprüfen.

Vier der Schiffbrüchigen wurden von einem indonesischen Fischer aus dem Wasser gezogen, wie der Sender TV One berichtete. Sie trieben in Rettungswesten im Wasser, als der Mann sie entdeckte und auf sein Boot holte. Unter ihnen war auch ein vierjähriger Knabe.

Dem Nachrichtenportal Tempo.co zufolge könnte ein Unwetter Ursache für das Unglück sein. Es habe Winde und Strömungen gegeben, hiess es unter Berufung auf die örtliche Wasserpolizei.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen