«Adela riecht nach Pfirsich»

Sam, Marco und Cillo.
Sam, Marco und Cillo. © 3+
Um das Herz der neuen Bachelorette buhlen auch die Ostschweizer Sam, Marco und Cillo. Die drei könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch haben sie ein Ziel: Das Herz der schönen Adela.

Ein Schauspieler aus Chur, ein Gipser aus Rickenbach und ein Büroangestellter aus Tobel. Sie sind wie Raphael und Luca die Ostschweizer Hoffnung im Rennen um die Rosen und schliesslich das Herz der begehrten Junggesellin Adela Smajic.

Sam will mit Adela den Calanda besteigen

Der fast älteste Kandidat bei der aktuellen Staffel von «Die Bachelorette» ist Sam, der in Graubünden wohnt. Mit 32 Jahren kann man ihm nichts mehr vormachen und er verrät jetzt schon ein paar Geheimnisse über Adela. Was in Thailand bei den Dreharbeiten zur Bachelorette passiert ist, hat Sam genau aufgeschrieben. Er schreibt ein Tagebuch. Doch wie die neue Bachelorette auf ihn wirkte, dass erzählt er aus dem Kopf. «Sie ist atemberaubend. Mega scharf und sieht toll aus.»

Sam aus Chur kam der Bachelorette nah. (zvg)

«Trotzdem habe ich ihr vor allem in die Augen geschaut», sagt er im Interview mit FM1Today. Er selber bezeichnet sich als Romantiker. Weil: Der gebürtige Syrier Sam, der in seiner Wahlheimat Graubünden wohnt, sucht die grosse Liebe und er weiss auch, was er Adela beim ersten Date in Graubünden zeigen würde: «Wir werden den Calanda besteigen, dann aufs Tal runterschauen und den Sternenhimmel geniessen.»

«Adela riecht nacht Pfirsich»

Auch wenn er einer Frau gerne in die Augen schaut, bemerkte Sam in der Sendung schnell, dass Adela was an sich machen liess. «Als sie vor mir stand, sah ich gleich, dass ihre Brüste gemacht sind. Heutzutage ist es halt so, dass die Mädels gerne mal zum Onkel Doktor gehen. Das ist ok. Weil: Es sieht einfach geil aus, wenn eine Frau oben Rundungen hat.» Sam kam ihr also recht nah. Darum kann er auch sagen, dass Adela nach Pfirsich riecht und: «Sie ist eine reife Frau mit einem tollen Herz.»

«Bier trinken und Wandern ist kein Date»

Für den Thurgauer Gipser Cillo ist die Bachelorette ein wahr gewordener Traum. Für ihn war die Zeit auf dem Dreh mit der Bachelorette ein riesiges Abenteuer. Er setzte total auf die Karte, ein bodenständiger Thurgauer zu sein: «Zu Beginn sind wir vielleicht etwas zurückhaltend, aber dann sehr humorvoll und liebenswert.» Auch Cillo störte sich nicht enorm an den kosmetischen Eingriffen der Bachelorette: «Ich müsste es schon nicht haben, aber ist ganz ok.» Wie sich die Brüste anfühlen, sagt er nicht.

Cillo steht auf die Bachelorette. (zvg)

An die OFFA oder wandern gehen, würde Cillo nicht: «Bier trinken und Bratwurst essen, das ist kein Date.» Eher würde er Adela seinen Eltern vorstellen. Seine Teilnahme bei der Kuppelshow hat ihm einige Dates versaut: «Zwei, drei Frauen hatten schon nicht so Freude, als sie mitbekommen haben, dass ich teilgenommen habe.»

«Ich musste ihr automatisch aufs Dekolleté schauen»

Der 25-jährige Aussendienstmitarbeiter Marco aus dem thurgauischen Tobel war im Ausgang in Zürich, als er angeworben wurde. «Ich hätte mir nie vorstellen können, da selber mitzumachen. Ehrlich! Schlussendlich war es aber eine tolle Erfahrung», sagt Marco. Als er die Bachelorette das erste Mal gesehen hatte, war er hin und weg: «Ich war sprachlos und musste ihr automatisch aufs De­kolle­té schauen.» So angetan war er von der Oberweite der Junggesellin.

Marco wurde im Ausgang für die Sendung angeworben. (zvg)

Unterdessen wird auch Marco in den Sozialen Medien gefeiert: «Ich musste mir gestern ein zweites Profil machen, so sehr wurde ich mit Anfragen überschwemmt.» Sein Umfeld findet es spannend, dass er mitgemacht hat. Doch gebe es immer Neider. An die OFFA würde er mit Adela nicht gehen: «Sie trinkt nur Wein und ich bin der Biertrinker.» Der smarte Thurgauer machte im Interview ein grosses Geheimnis darum, wie nah er der Bachelorette gekommen ist: «Es war schön, mehr verrate ich nicht.»

 

Sam, Marco und Cillo kann man live in Chur erleben. Sie machen am am ersten Ausstrahlungstag der neuen Staffel am 16. April ein Public Viewing in der Felsenbar in Chur.

(gre/rar)

 


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel