Amazon glänzt mit seiner Cloud-Sparte

Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos ist dank einem weiteren Kursanstieg bei seinem Unternehmen zum drittreichsten Amerikaner aufgestiegen. (Archivbild)
Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos ist dank einem weiteren Kursanstieg bei seinem Unternehmen zum drittreichsten Amerikaner aufgestiegen. (Archivbild) © KEYSTONE/AP/TED S. WARREN
Der Online-Händler Amazon hat mit einem kleinen Quartalsgewinn von 79 Millionen Dollar positiv überrascht. In den vorangegangenen Quartalen hatte das Unternehmen wegen hoher Investitionen in die Expansion jeweils Verluste geschrieben.

Am Markt war eher ein Quartalsverlust erwartet worden, so dass die Aktie des weltgrössten Online-Händlers am Donnerstag nachbörslich um rund zehn Prozent stieg. Im Vorjahresquartal hatte Amazon 437 Millionen Dollar Verlust gemacht. Der Umsatz stieg um gut 23 Prozent auf 25,36 Milliarden Dollar.

Mit dem Anstieg der Aktie rückte Gründer und Chef Jeff Bezos nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg auf Platz drei in der Rangliste der reichsten Amerikaner vor. Das Vermögen des 51-Jährigen liege nun bei 55 Milliarden Dollar und vor ihm seien nur noch Microsoft-Gründer Bill Gates und Investment-Legende Warren Buffet.

Für die schwarzen Zahlen sorgten vor allem das Geschäft in Nordamerika und die Cloud-Sparte, die viele Unternehmen mit Rechenleistung aus dem Netz versorgt.

Dabei ist das Cloud-Geschäft für Amazon sehr lukrativ. Bei einem Umsatz von knapp 2,1 Milliarden Dollar lag der operative Gewinn bei 521 Millionen Dollar. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 78 Prozent bei den Erlösen. Und das operative Ergebnis war mehr als fünf Mal höher.

In seinem Kerngeschäft erzielte der Online-Händler allein in Nordamerika einen in etwa genauso hohen operativen Gewinn von 528 Millionen Dollar. Dafür musste Amazon aber 15 Milliarden Dollar umsetzen.

Im internationalen Handelsgeschäft gab es rote Zahlen von 56 Millionen Dollar. Auslöser dürfte der starke Dollar sein, durch den Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung in den Büchern niedriger ausfallen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen