Andy Borg: «Stadl»-Aus hatte auch etwas Gutes

Andy Borg: «Stadl»-Aus hatte auch etwas Gutes
© Keystone/AP/KERSTIN JOENSSON
Für den Volksmusiker Andy Borg hat sein Aus im «Musikantenstadl» auch etwas Gutes. «Ich hab’ schon gewusst, dass ich beliebt bin, aber dass mein Ausstieg die Leute so auf die Palme bringt, das tut einem 55-Jährigen schon gut.»

Das sei ein Feedback, das er unter anderen Umständen so intensiv nie erfahren hätte, sagte der Moderator im Interview des «Münchner Merkur» und der «tz».

Borg moderierte den «Stadl» von 2006 bis 2015 im Ersten. Die Nachfolge-Sendung «Stadlshow» mit Schlagersängerin Francine Jordi und Moderator Alexander Mazza wurde ein Flop und soll nun nur noch zu Silvester ausgestrahlt werden. Borg präsentiert ab dem kommenden Sonntag an auf dem Schlager- und Volksmusikkanal «Melodie TV» die neue Sendung «Andy Borg bei Freunden».

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen