Andy Murray darf sich künftig Sir nennen

Der Wimbledon-Champion Andy Murray
Der Wimbledon-Champion Andy Murray © KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH

Der dreifache Grand-Slam-Sieger und zweifache Olympiasieger ist mit 29 Jahren einer der jüngsten Briten in der jüngeren Geschichte, die mit der Auszeichnung geehrt werden. Er selbst hatte noch vor kurzem gesagt, er fühle sich «zu jung» dafür.

Auch der Langstreckenläufer und vierfache Olympiasieger Mo Farah darf sich künftig Sir nennen. Der 33-Jährige, der in London und Rio de Janeiro über 5000 und 10’000 m jeweils die Goldmedaille holte, zeigte sich sehr bewegt. «Ein Traum wird wahr», sagte Farah. «Wenn ich auf den Jungen zurückschaue, der aus Somalia hier angekommen ist und kein Englisch konnte, ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich es soweit bringe», sagte Farah.

Zum neuen Jahr werden mehr als 1000 Briten für persönliche Leistungen und zivilgesellschaftliches Engagement von der Queen geehrt, darunter auch Hunderte Sportler. Den Ritterschlag erhalten aber nur wenige.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen