Anklage gegen Sarganser Feuerteufel

Diese Scheune in Sargans brannte im Sommer 2016 einige Male. Dahinter soll der Feuerteufel von Sargans stecken.
Diese Scheune in Sargans brannte im Sommer 2016 einige Male. Dahinter soll der Feuerteufel von Sargans stecken. © Kapo SG
Eine Brandserie sondergleichen beunruhigte die Sarganserinnen und Sarganser im letzten Jahr. Zwischen Juli und November 2016 brannte es gleich sieben Mal, meist in der Nacht. Ein heute 35-jähriger Deutscher wird verdächtigt, alle Brände absichtlich gelegt zu haben. Nun ist gegen ihn Anklage erhoben worden.

In Sargans atmete man auf, als die Polizei im letzten November mitteilte, man habe im Zusammenhang mit der unheimlichen Brandserie rund um die Rheinstrasse einen Verdächtigen verhaftet. Dabei handelt es sich um einen 35-jährigen Deutschen, der nun angeklagt wurde. Er sitzt seit letztem November in Untersuchungshaft.

Versicherung über den Tisch ziehen

Laut dem «Sarganserländer» wird ihm Brandstiftung in sieben Fällen zur Last gelegt, sowie in einem Fall versuchter Versicherungsbetrug. Gemäss Anklageschrift habe er versucht, mit den ersten beiden Bränden in seiner eigenen Werkstatt Versicherungsleistungen von 166’000 Franken einzustreichen. Beim ersten Brand entstand jedoch – im Gegensatz zum zweiten Brand – kein grösserer Sachschaden. Der Sachschaden des zweiten Brandes, der nur 12 Stunden nach dem ersten ausbrach, belief sich auf rund 300’000 Franken.

Der gesamte Sachschaden von allen sieben Bränden beläuft sich auf rund einen halbe Million Franken. Personen kamen nicht zu Schaden. Der 35-Jährige wurde nach dem letzten Brand verhaftet.

So präsentiert sich der Angeklagte auf Facebook.(Screenshot)

So präsentiert sich der Angeklagte auf Facebook.(Screenshot)

Ist der Angeklagte ein Pyromane?

Die Staatsanwaltschaft St.Gallen fordert zehn Jahre Haft und einen ebenso langen Landesverweis für den Deutschen, der in Sargans eine Familie hat. In ihrem schriftlichen Antrag geht die Anklage jedoch nicht genau auf die Gründe ein. Deshalb ist auch noch unklar, ob der Beschuldigte einen krankhaften Drang hat, Brände zu legen (Pyromanie), wie in der Bevölkerung vermutet wird. Ob dem so ist, wird der Prozess gegen den 35-Jährigen zeigen. Wann der Prozess beginnt, ist ebenfalls noch unklar.

Auch TVO berichtete mehrfach über den Feuerteufel von Sargans:

(uli/red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen