Appenzeller Gesangsboom: “Isch äfach schöö”

Von Michael Ulmann
Vorfreude im Appenzellerland: Dort beginnt bald wieder die Zeit vom Silvesterchlausen. Das Brauchtum erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit – auch bei den Jungen.

Beim Silvesterchlausen ziehen “schöni Chläus”, “wüeschti Chläus” und “Naturchläus” vorwiegend im Appenzeller Hinterland von Haus zu Haus und wünschen mit andächtigem Gesang und lüpfigen «Zäuerli» allen «es guets Neus». Zurzeit sind die verschiedenen Gruppen noch am proben, am neuen (31. Dezember) und am alten (13. Januar) Silvester gilt es aber ernst.

FM1 Today war bei einer Probe von sieben Jungs aus Schwellbrunn dabei. Dort ist das “Chlausen” so beliebt, dass von einer Klasse die meisten Jungs (und teilweise sogar die Mädchen) “chlausen” und “zäuerlen”. Sämi, Andreas, Armin, Christian, Simon, Adrian und Florian üben vor dem 31. Dezember regelmässig. Auf die Frage, warum er das denn mache, antwortet der 14-jährige Florian Schiess: “Jo wills schö isch. Da chammer nöd grad beschribä. Isch äfach schöö!”

Im Edelweisshemd: Die sieben Jungs aus Schwellbrunn.

Im Edelweisshemd: Die sieben Jungs aus Schwellbrunn. Bild: FM1Today, Michael Ulmann


Newsletter abonnieren
2Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel